Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Commerzbank
09.10.2020 Fabian Strebin

Commerzbank-Aktie nächstes Jahr bei 10 Euro? Realistisch!

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie gehört diese Woche zu den gefragtesten Papieren auf dem Kurszettel der Anleger. Nachdem das Papier Anfang des Jahres bis unter drei Euro rutschte, setzte ein scharfer Rebound ein. Verschiedene Punkte sprechen im kommenden Jahr für höhere Kurse.

Die vergangenen Wochen und Monate beschäftigte Commerzbank-Aktionäre nur eine Frage. Wer wird neuer CEO und wann übernimmt er oder sie das Ruder? Seit knapp zwei Wochen ist die Frage geklärt. Der derzeitige Privatkundenchef der Deutschen Bank in Deutschland, Manfred Knof, wird Commerzbank-CEO Martin Zielke im Januar ablösen. Auf Knof kommt eine Mammutaufgabe zu: Er muss die Bank schnellstmöglich wieder zukunftsfähig machen und das mitten in der Corona-Pandemie.

Das Sanierungsprogramm, das Knof nächstes Jahr anstoßen muss, ist ein Grund für das Potenzial der Commerzbank-Aktie. Seit der Finanzkrise dürfte es der ehrlichste und umfangreichste Umbau werden. Das verspricht höhere Renditen nicht nur bei der Bank selbst, sondern auch für Anteilseigner. Zudem zeigen Studien, dass sich Konzerne an der Börse nach einem CEO-Wechsel kurzfristig besser entwickeln. Denn neue Besen kehren gut.

Ein anderes Thema ist eine mögliche Übernahme der Commerzbank. Schon in den vergangenen Jahren wurde die Bank immer wieder als Juniorpartner für eine Fusion gehandelt. Zuerst mit ausländischen Konkurrenten wie der Unicredit oder der ING, dann letztes Jahr mit der Deutschen Bank. Gespräche gab es offiziell nur mit der Deutschen und die scheiterten. Aber wenn eine Sanierung eingeleitet wird und die Pandemie 2021 abklingt, steht das Thema wieder auf der Agenda. Aufgrund des geringeren Börsenwerts im Verhältnis zum Eigenkapital (Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,2) ist die Commerzbank besonders attraktiv für eine Übernahme.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Aktie konnte diese Woche deutlich Boden gut machen und hat mehrere Chart-Signal geliefert. Mehr dazu hier. Der nächste signifikante Widerstand liegt nun bei 5,15 Euro, dem Abwärtstrend vom Frühjahr. Trader können das Szenario spielen.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0