Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
16.10.2020 Fabian Strebin

Commerzbank-Aktie tiefrot: Abverkauf geht weiter - was tun?

-%
Commerzbank

Die Banken stehen neben den durch Corona besonders betroffenen Branchen wieder im Fokus, da die Neuinfektionszahlen auch in Deutschland stark ansteigen. Die Sorge wächst, dass die Kreditausfälle zunehmen, zumal die Insolvenzantragspflicht für die meisten Unternehmen seit 1. Oktober wieder gilt. Anleger sollten das Bild aber differenzierter betrachten und zwischen kurz- und langfristiger Sicht unterscheiden.

Die Commerzbank ist derzeit in einer heiklen Phase, da neben der Corona-Pandemie noch der größte Umbau seit Jahren ansteht. Der neue CEO Manfred Knof wird aber erst im Januar das Ruder übernehmen. Am 5. November stehen noch die Zahlen zum dritten Quartal an.

Geringes Engagement bei Risikobranchen

Zumindest in den besonders betroffenen Branchen wie Reiseveranstalter, Hotels oder Fluggesellschaften ist das Engagement der Bank gering. Insgesamt hat das Finanzinstitut nach eigenen Angaben nur 0,9 Prozent aller Darlehen in der Reisebranche vergeben, die unter anderem oben genannte Segmente umfasst. Das sind insgesamt 4,40 Milliarden Euro. Von weiteren Einschränkungen wegen der steigenden Infektionszahlen sind vor allem diese Wirtschaftszweige betroffen.

Commerzbank: Bericht zweites Quartal 2020
Commerzbank (WKN: CBK100)

Der Umbau bei der Commerzbank und die Fusionsfantasien bergen reichlich Kurspotenzial. Kurzfristig könnte es jedoch ungemütlich werden, die Aktie ist nur etwas für Anleger mit starken Nerven. DER AKTIONÄR ist vom mittelfristigen Potenzial aber überzeugt und hat ein Kursziel von 6,50 Euro ausgegeben. Der Stopp sollte bei Euro 3,30 platziert werden.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0