15.04.2014 Thomas Bergmann

Commerzbank: Aktie jetzt schnell verkaufen?

-%
DAX
Trendthema

Nach dem überraschenden Gewinnanstieg bei der US-Großbank Citigroup (DER AKTIONÄR berichtete) haben sich auch die Kurse im deutschen Bankensektor wieder erholen können. Doch die Freude darüber wird am Dienstagmorgen schon wieder getrübt. Das Schweizer Bankhaus UBS hat zwar sein Kursziel erhöht, aber seine negative Grundhaltung bekräftigt. Zudem ist bekannt geworden, dass der Finanzinvestor BlackRock seine Beteiligung an der Commerzbank reduziert hat.

30 Prozent Abwärtspotenzial

Wie die Schweizer heute Morgen mitteilen, wird das Kursziel für die Nummer 2 unter den deutschen Banken von 7,90 auf 8,80 Euro erhöht. Dies impliziert jedoch immer noch ein Abwärtspotenzial von rund einem Drittel - entsprechend hat die UBS ihr "Sell"-Rating bekräftigt.

BlackRock Advisors hat am Montag nach Handelsschluss auf Xetra bekannt gegeben, dass ihr Stimmrechtsanteil an der Commerzbank AG am 8.4.2014 die Schwelle von fünf Prozent unterschritten hat und an diesem Tag 4,99 Prozent (das entspricht 56.919.417 Stimmrechten) betragen hat.

Positive Nachwirkungen

Trotz der beiden eher negativen Meldungen könnte die Commerzbank ihre am Montagnachmittag gestartete Erholung fortsetzen. Zum einen dürften die guten Zahlen der Citigroup nachwirken, zum anderen gibt es Positives von der charttechnischen Seite zu berichten. Die Aktie hat gestern im Kerzenchart einen sogenannten Hammer ausgebildet, der auf eine mögliche Trendwende hindeutet.

Trading-Chance

Anleger müssen sich auf volatile Zeiten einstellen - so auch bei der Commerzbank. Nach dem schlechten Sentiment gestern schaut die Welt für die Bank am Dienstag schon wieder viel besser aus. Mutige Anleger bauen eine kleine Long-Position auf und sichern sich mit einem Stopp bei 11,60 Euro ab.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4