28.02.2012 Michael Herrmann

Chart-Check E.on und RWE: Trendwechsel?

-%
RWE

In den vergangenen Wochen hat sich die Aktie des Energieriesen RWE klar besser als E.on entwickelt. Heute weist allerdings E.on die deutlich bessere Performance auf. Der Beginn einer nachhaltigen Trendwende im Performanceduell der beiden größten deutschen Energieversorger?

DER AKTIONÄR hat zuletzt mehrfach darauf hingewiesen, dass RWE kurzfristig die bessere Wahl ist als E.on. Diese Empfehlung ist bisher voll aufgegangen. RWE zählte in den vergangenen Wochen zu den stärksten DAX-Werten. Heute präsentiert sich dagegen E.on deutlich stärker als RWE und gehört sogar zur Spitzengruppe des deutschen Leitindex.

Kaufsignal

Charttechnisch hat sich die Lage bei E.on deutlich verbessert. Zuletzt ist der Aktie der Sprung über die 200-Tage-Linie gelungen, wodurch ein klares Kaufsignal generiert wurde. Damit dürfte die Aktie wieder Kurs auf die obere Begrenzung des Seitwärtstrends bei 18,67 Euro. Fällt dieser Widerstand, wartet das nächste Charthindernis bei 20 Euro.

RWE etwas überhitzt

Bei RWE steht vor allem die Marke von 33,19 Euro im Fokus, bei der die obere Begrenzung des mehrmonatigen Seitwärtstrends. Hält die Unterstützung, rückt der Widerstand im Bereich von 35 Euro in den Fokus. Angesichts der steilen Kursrallye der vergangenen Wochen wirkt die Aktie aber etwas überhitzt. Anleger sollten sich daher kurzfristig eher auf eine kleine Korrektur einstellen.

E.on ist erste Wahl

Nach den steilen Kursgewinnen bei RWE ist E.on auch kurzfristig wieder die bessere Wahl unter den beiden größten deutschen Versorgern. Für langfristig orientierte Anleger gilt dies ebenfalls. Das Kursziel für E.on lautet weiter 22 Euro. Ein Stopp bei 13 Euro sichert das Investment ab.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0