05.02.2020 Markus Bußler

Barrick Gold: "Ein größeres Problem als der Klimawandel"

-%
Barrick Gold
Trendthema

Mark Bristow, CEO des weltweit zweitgrößten Goldproduzenten Barrick Gold, ist nicht dafür bekannt, ein Blatt vor dem Mund zu nehmen. Und auf einer Bergbaumesse in Südafrika hat sich der Barrick-Chef die Fondsbranche zur Brust genommen. Seiner Ansicht nach sei es fast schon scheinheilig von der Branche, plötzlich nicht mehr Unternehmen investieren wollen, die keine zufriedenstellende Umwelt-, Sozial oder Governance-Kriterien haben. Dies habe er selbst schon zu Randgold-Zeiten praktiziert.

Randgold habe schon lange die kritische Bedeutung von Investitionen und Arbeit verstanden. Armut ist nach Ansicht von Bristow ein größeres Problem als der Klimawandel. Es sei lächerlich, dass afrikanische Länder unter Druck stünden, die CO2-Emissionen zu senken, während sie einen kleinen Prozentsatz der globalen Gesamtmenge produzieren. „Selbst die ungeschminkten Praktizierenden des Spätkapitalismus haben plötzlich die Vorzüge eines sozialen Gewissens entdeckt und sagen jetzt, dass sie nicht in ein Unternehmen investieren werden, das keine zufriedenstellende ESG hat", spottet Bristow.

Barrick Gold (WKN: 870450)

Bristow kann es sich leisten, die Fonds-Branche auch einmal etwas härter anzugehen. Die Barrick-Aktie hat seit seiner Amtsübernahme rund 70 Prozent an Wert zulegen können. Kurzfristig allerdings steht das Papier unter Druck. Das hat allerdings weniger mit der operativen Performance zu tun als vielmehr mit dem Goldpreis, der gestern unter Druck gekommen ist. Charttechnisch hat sich ein Doppeltop ausgebildet, das kurzfristig noch etwas für Druck sorgen könnte. Doch der Rücksetzer sollte von noch nicht investierten Anlegern als Kaufchance gesehen werden. Operativ läuft es bei Barrick Gold rund. Und es gibt gute Gründe, dass Gold in den kommenden Monaten weiter steigen wird. Für die Barrick-Gold-Aktie geht es darum, das Hoch aus dem vergangenen Jahr bei 26,54 Kanadischen Dollar aus dem Markt zu nehmen, um dann Kurs auf das 2016er Hoch bei 30,03 Kanadische Dollar zu nehmen.