Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
17.11.2021 Marion Schlegel

Ölpreise geben deutlich nach – gibt es bald einen Angebotsüberschuss?

-%
WTI Light Sweet Crude Oil Future 04/2022 (NYMEX) USD Optionsschein Call 60 2022/03 (UCB)

Die Ölpreise haben am Mittwoch spürbar nachgegeben. Bestimmend ist nach wie vor die Frage, ob große Verbrauchsländer gegen das hohe Preisniveau vorgehen. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 81,59 US-Dollar. Das waren 84 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 92 Cent auf 79,84 Dollar.

Belastet wurden die Ölpreise zum einen durch den starken Dollar, der Erdöl für Investoren außerhalb des Dollarraums verteuert und deren Nachfrage drückt. Zudem halten sich Spekulationen, große Volkswirtschaften könnten Teile ihrer nationalen Ölreserven freigeben, um die immer noch hohen Preise zu drücken. Laut chinesischen Medienberichten haben die politischen Führer der USA und China, Joe Biden und Xi Jinping, in dieser Woche über ein beiderseitiges Vorgehen gesprochen. Die Initiative sei von den USA ausgegangen. Auch Japan hatte zuletzt auf ein höheres Ölangebot gepocht.

Im Oktober waren die Erdölpreise auf mehrjährige Höchststände gestiegen, seither haben sie jedoch etwas nachgegeben. Ausschlaggebend für den Preisanstieg ist die globale Konjunkturerholung vom Corona-Einbruch und das zugleich begrenzte Angebot an Rohöl. Der mächtige Ölverbund Opec+ hebt seine Förderung seit Sommer zwar an, allerdings nur schrittweise und in moderatem Tempo.

WTI Light Sweet Crude Oil Future 04/2022 (NYMEX) USD Optionsschein Call 60 2022/03 (UCB) (WKN: HR7VC7)

Die Rohstoffanalysten der Commerzbank verweisen unterdessen auf die Möglichkeit eines deutlichen Angebotsüberschusses im kommenden Jahr. Darauf deuteten neue Prognosen der Internationalen Energieagentur IEA hin. "Die Opec hätte somit überhaupt keinen Spielraum mehr, die Ölproduktion vom aktuellen Niveau weiter zu erhöhen", erklärte Experte Carsten Fritsch. Die IEA stützt ihre Vorhersage auf eine nur langsam wachsende Nachfrage bei zugleich steigendem Ölangebot aus den USA.

Am heutigen Mittwoch geben auch die Aktien der Ölkonzerne etwas nach, nachdem sie sich zuletzt enorm stark präsentiert hatten. Auch der vom AKTIONÄR empfohlene Call auf WTI-Öl mit der WKN HR7VC7 fällt deutlich auf 1,51 Euro. Anleger sichern hier ihre Position mit einem Stopp bei 1,06 Euro nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte


Buchtipp: Rohstoff-Trading mit System

Die Spekulation auf Rohstoffe gilt als die Königsklasse des Tradings. Carsten Stork und Markus Hechler sind darin seit Jahrzehnten Profis. Ob 9/11, Immobilienblase, Finanzkrise, Niedrigzins-Superhausse oder Coronavirus: Die beiden waren „live“ dabei, haben die Auswirkungen beobachtet – und getradet. In diesem Buch berichten sie aber nicht nur von ihren Erlebnissen und Erfahrungen. Über die Jahre haben sie ein Trading-System entwickelt, welches alles in sich vereint, was es für erfolgreiches Rohstoff-Trading braucht: ausgefeilte, bewährte Strategien sowie ein kluges und zuverlässiges Risikomanagement. In diesem Buch zeigen sie, wie die Rohstoffmärkte funktionieren und wie auch der Privatanleger die Assetklasse Rohstoffe lukrativ handeln kann.
Rohstoff-Trading mit System

Autoren: Stork, Carsten Hechler, Markus
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 18.12.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-706-3