Tech rocks – 15 Aktien für die Rallye 2021
25.07.2014 Stefan Sommer

DAX wird schwächer erwartet: Amazon, BASF, Wirecard im Fokus

-%
Wirecard

Belastet von einer leicht negativen Vorgabe der Wall Street werden die deutschen Aktienindizes am Freitag etwas schwächer erwartet. Insgesamt gibt es aber keine starken Impulse. Der Broker IG taxierte den DAX am Morgen 0,25 Prozent tiefer auf 9.770 Punkte. Der asiatische Handel gebe bereits einen Vorgeschmack auf eine wohl sehr ruhige Sitzung, sagte Stratege Chris Weston von IG. Viele Börsianer dürften sich vor einer ereignisreichen neuen Woche zurückhalten. Angesichts der Spannungen in der Ukraine und in Gaza schwelten zudem wichtige Unsicherheitsherde. Die Vorgabe ist insgesamt negativ: Der rund um die Uhr gehandelte Future auf den Dow Jones Industrial verlor 0,31 Prozent seit dem Xetra-Schluss. Klarheit für die Lage in Deutschland wird der Ifo heute bringen, wie Dirk Gojny von der National-Bank sagt. Hinzu kämen der GfK-Indikator und am Nachmittag die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter aus den USA.

IWF warnt vor Krisen!

Konjunktursorgen der Wirtschaftsmächte USA und China sowie die Krise in der Ukraine haben laut IWF das weltweite Wachstum gedrosselt. Nach einem schwachen Auftakt könne in diesem Jahr nur noch mit einem Plus von 3,4 Prozent gerechnet werden, teilte der Internationale Währungsfonds am Donnerstag in Mexiko-Stadt mit. Damit fällt die Prognose um 0,3 Prozentpunkte geringer aus als noch im April.

Amazon-Aktie: Hohe Verluste

Anhaltende Verluste verärgern die Aktionäre des weltgrößten Online-Händlers Amazon. Im zweiten Quartal verlor das US-Unternehmen wegen hoher Investitionen in Service und Produkte unterm Strich 126 Millionen Dollar (94 Mio. Euro); das Minus hatte im Vorjahreszeitraum 7 Millionen Dollar betragen. Für das laufende Quartal rechnet das Management sogar mit einem operativen Verlust von bis zu 810 Millionen Dollar. Die Aktie rutschte nach Bekanntwerden der Zahlen nachbörslich um mehr als acht Prozent ab.

BASF-Aktie: Das sagen die Analysten nach den Zahlen

Abgeschlagenes Schlusslicht im deutschen Leitindex sind am Donnerstag die BASF-Aktien gewesen. Die Zahlen für das zweite Quartal sind hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Nun haben zahlreiche Analysten ihre Einschätzung zu dem Chemieriesen überarbeitet.

Aktien-Musterdepotwert Wirecard: Goldman

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Wirecard auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 48 Euro belassen. Das strukturelle Wachstum des Zahlungsabwicklers dürfte sich angesichts des E-Commerce-Booms fortsetzen, so Analyst Mohammed Moawalla. Die Aktie sei ein strategisches Investment im Sektor und biete nach dem jüngsten Kursrückgang eine ausgezeichnete Einstiegsgelegenheit.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6