13.05.2014 Andreas Deutsch

DAX fester erwartet: Commerzbank, E.on, Facebook, ThyssenKrupp, Volkswagen, Wacker Neuson im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Positive Vorgaben aus Übersee mit neuen Rekorden an der Wall Street dürften am Dienstag auch am deutschen Aktienmarkt für einen positiven Start sorgen. Der X-DAX signalisierte für den deutschen Leitindex rund eine Stunde vor dem Start ein Plus von 0,4 Prozent auf 9.741 Punkte. Damit würden dem Index nur gut 53 Punkte bis zu seinen Rekordhoch von 9.794 Punkten fehlen. Für den EuroStoxx 50 deutet der Future eine um 0,2 Prozent höhere Eröffnung an.

ThyssenKrupp: Prognose erhöht

Die ThyssenKrupp-Aktie hat vorbörslich bei Lang & Schwarz (L&S) mit einem Plus von 2,5 Prozent positiv auf Zahlen reagiert. Der Industriekonzern arbeitet sich allmählich aus der existenzbedrohenden Krise: im Ende März abgelaufenen zweiten Quartal seines Geschäftsjahres erwirtschaftete das Unternehmen den ersten Überschuss seit fast zwei Jahren. Dabei profitierte der Konzern von seinem Sparprogramm und einem kräftigen Wachstum im Industriegüter-Geschäft. Ein Händler sprach von guten Resultaten. Diese sowie die gestiegenen Unternehmensprognosen sollten die Papiere antreiben. Er verwies aber auch darauf, dass die ThyssenKrupp-Titel bereits zum Wochenauftakt um mehr als drei Prozent gestiegen waren.

Facebook: Auf nach China

Facebook denkt über die Eröffnung eines Büros in China nach, um dortigen Unternehmen das Platzierung von Anzeigen im weltgrößten Online-Netzwerk zu erleichtern. Facebook bestätigte die Überlegungen der Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag. Bloomberg hatte zuvor berichtet, die Vertretung könne binnen eines Jahres eröffnet werden, das Unternehmen sei in Gesprächen über Büroflächen in Peking. Facebook selbst machte keine Angaben zum Fahrplan. Die Nutzung des Online-Netzwerks mit weltweit 1,3 Milliarden Mitgliedern ist in China derzeit verboten.

E.on: Keine Besserung in Sicht

Deutschlands größter Energiekonzern Eon leidet weiter unter fallenden Preisen an den Strombörsen und einer niedrige Auslastung seiner Kohle- und Gaskraftwerke. Der um Sonderposten bereinigte Konzernüberschuss fiel in den ersten drei Monaten um 13 Prozent auf 1,22 Milliarden Euro, wie das im DAX notierte Unternehmen am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Auch der Wegfall des Gewinns aus verkauften Unternehmensteilen spielte eine Rolle. Das Geschäft mit erneuerbaren Energien legte dagegen zu.

Volkswagen lädt zur Hauptversammlung

Europas größter Autobauer Volkswagen stellt sich ab 10 Uhr in Hannover den Fragen seiner Aktionäre. Die Hauptversammlung der Anteilseigner fällt mitten in das VW-Vorhaben, die schwedische Nutzfahrzeugtochter Scania komplett zu übernehmen. Kann Martin Winterkorn schon Vollzug vermelden?

Die Wolfsburger hatten ihre Frist für das Angebot an die restlichen Scania-Aktionäre vor kurzem verlängern müssen, weil die Offerte nicht auf Anhieb genügend Aktien einbrachte. Entsprechend gespannt dürften die Anteilseigner sein, ob die VW-Manager rund um Unternehmenschef Martin Winterkorn am Dienstag womöglich Neuigkeiten zur Übernahme haben. Anders als zur Hauptversammlung vor einem Jahr ist diesmal schon im Detail bekannt, dass VW ein gutes Startquartal verzeichnete.

Commerzbank: Der Ton wird rauer

Nach den umstrittenen Zahlen für das erste Quartal werden die Analysten zunehmend skeptisch für die Commerzbank-Aktie. Die Citigroup hat das Kursziel für die Bank-Aktie von 13 auf zwölf Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Auch JPMorgan hat das Kursziel für die Commerzbank von 12,15 auf zwölf Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Wegen höher als erwartet ausgefallener Vorsteuer-Verluste im Bereich "Sonstige und Konsolidierung" habe er seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2014 und 2015 reduziert, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer Studie vom Montag.

Wacker Neuson: Guter Start

Die Aktien von Wacker Neuson haben am Dienstag nach Zahlen im freundlichen Gesamtmarkt 0,2 Prozent zugelegt. Der Baumaschinenhersteller selbst spricht von einem vielversprechenden Start ins Jahr 2014. Einem Händler zufolge sind die Ergebnisse besser als von Analysten erwartet ausgefallen, der Ausblick wurde bestätigt. Das sollte den Aktien helfen.

(Mit Material von dpa-AFX)