Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Die Skepsis wächst - wie heftig wird's für die Aktie?

Während sich der DAX am Montag in starker Verfassung präsentiert und Kurs nimmt auf die Marke von 9.700 Punkten, ist die Commerzbank-Aktie bei den Anlegern nicht gefragt. Ein Grund für die schwache Performance sind zwei skeptische Analystenkommentare der Citigroup und von JPMorgan.

Die Citigroup hat das Kursziel für Commerzbank von 13 auf 12 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Insbesondere wegen des hohen Vorsteuer-Verlusts im Bereich "Sonstige und Konsolidierung" senkte Analyst Andrew Coombs in einer Studie vom Montag seine Gewinnschätzungen für 2014 um 18 Prozent und für 2015 bis 2017 um fünf bis acht Prozent.

Auch JPMorgan senkt das Kursziel

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für die Commerzbank von 12,15 auf zwölf Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Wegen höher als erwartet ausgefallener Vorsteuer-Verluste im Bereich "Sonstige und Konsolidierung" habe er seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2014 und 2015 reduziert, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer Studie vom Montag.

Aktie ausgestoppt

Die Commerzbank hat in den vergangenen Quartalen sehr gute Fortschritte gemacht, vor allem was die hauseigene Bad Bank betrifft. Andererseits belastet nach wie vor das Niedrigzinsumfeld und die bevorstehenden Stresstests den Aktienkurs. Derzeit fehlen die kurzfristigen Kurstreiber. Die Aktie fiel unter den Stoppkurs des AKTIONÄR. Anleger sollten mit einem Neu-Engagement abwarten, bis die Korrektur beendet ist.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr