ThyssenKrupp
- Thomas Bergmann - Redakteur

Hammer-News! ThyssenKrupp erhöht Prognosen

Eine Börsenweisheit besagt: "Charts machen News!" Im Fall des Industriekonzerns ThyssenKrupp trifft sie zu wie die Faust aufs Auge. Das DAX-Unternehmen hat sich im ersten Quartal zurück in die schwarzen Zahlen gekämpft und die Markterwartungen übertroffen. Noch entscheidender: der Ausblick für das Gesamtjahr wurde erhöht.

Erster Gewinn seit sieben Quartalen

Im Ende März abgelaufenen zweiten Quartal seines Geschäftsjahres erwirtschaftete das Unternehmen einen Überschuss von 269 Millionen Euro, wie es am Dienstag in Essen mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte ThyssenKrupp noch einen Fehlbetrag von 129 Millionen Euro verbucht. Bei seinem ersten Nettogewinn seit sieben Quartalen profitierte der Konzern von seinem Sparprogramm und einem kräftigen Wachstum im Industriegütergeschäft. Zudem traten diesmal keine größeren negativen Sondereffekte aus, die dem DAX-Konzern zuletzt regelmäßig die Bilanz verdorben hatten.

Der Umsatz legte verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn - das ist das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern aus den fortzuführenden Geschäftsbereichen - stieg um 62 Prozent auf 309 Millionen Euro. Die Zahlen lagen über den Erwartungen von Analysten.

Prognosen erhöht

Angesichts eines im ersten Halbjahr um 87 Prozent auf 555 Millionen Euro gestiegenen operativen Gewinns erhöhte der Vorstand nun sein Ziel für das Gesamtjahr. Nun soll sich dieses Ergebnis nach 586 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2012/13 fast verdoppeln. Bislang lag das Ziel bei rund einer Milliarde Euro. Auch beim Umsatz traut sich ThyssenKrupp mehr zu. Dieser soll auf vergleichbarer Basis - das heißt bereinigt um die entgangenen Erlöse aus verkauften Geschäftsteilen und Wechselkursschwankungen - nun im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. Bislang hatte das Management einen Zuwachs im mittleren Prozentbereich in Aussicht gestellt.

ThyssenKrupp; Chart;

Der Weg ist frei

Dass ThyssenKrupp enttäuschen würde, damit hatte nach der Kursentwicklung der letzten Wochen bestimmt niemand gerechnet. Dass der Konzern auch noch die Prognosen erhöhen würde, das dürfte viele Anleger überraschen. Charttechnisch betrachtet hat die Aktie ein massives Kaufsignal generiert und damit den Weg für die nächsten zehn Prozent Kursanstieg geebnet.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr