DER ZOCK DES JAHRES IST ZURÜCK >> MEHR ERFAHREN
Foto: Deutsche Bank
22.08.2019 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Wie weit kann die Aktie noch steigen?

-%
Deutsche Bank
Foto: Deutsche Bank

Beflügelt durch eine positivere Stimmung am Gesamtmarkt hat sich auch die Deutsche-Bank-Aktie von ihrem Allzeittief bei unter 5,80 Euro gelöst. Anleger fragen sich nun, ob es zu einer Gegenbewegung bei der Aktie kommt und wie weit sie gehen kann.

Der langfristige Abwärtstrend ist bei der Aktie nach wie vor intakt. Auch der seit Juli diesen Jahres ausgebildete kurzfristige Abwärtstrend gilt nach wie vor. Er wäre bei 6,75 Euro gebrochen. Zuvor müsste der Kurs die Marke von 6,66 Euro überwinden. Hier verläuft die 50-Tage-Linie. Die wichtige 200-Tage-Linie kommt erst auf Höhe von 7,32 Euro in den Fokus. Eine Unterstützung befindet sich bei der Marke von sechs Euro.

Kursziel 6,58 Euro

Glaubt man den Analysten, dann hat die Aktie nicht mehr viel Luft. Das durchschnittliche Kursziel der Experten beträgt 6,58 Euro, was knapp über dem aktuellen Kurs liegt. Von ihnen empfehlen mittlerweile nur noch zwei den Kauf, 14 würden das Papier halten. Mit 15 rät fast die Hälfte, sich von den Aktien zu trennen.

Firmeninsolvenzen steigen

Kurzfristig spricht nicht viel für steigende Kurse. Die EZB dürfte die Geldpolitik im September weiter lockern, was höhere Strafzinsen für die Deutsche Bank bedeuten würde. Zudem wird in Deutschland eine Rezession befürchtet, was vor allem in der Industrie die Insolvenzen steigen lassen dürfte. Damit fallen mehr Kredite aus, was auf den Gewinn der Banken drückt. Das wäre besonders ärgerlich für das Geldhaus, das sich wieder vermehrt auf die Firmenkunden konzentrieren wollte.

Die kleine charttechnische Erholung dürfte bald zu einem Ende kommen. Fundamental spricht derzeit alles gegen ein Engagement bei der Deutschen-Bank-Aktie. DER AKTIONÄR rät von einem Einstieg ab.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern