Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Commerzbank
27.11.2020 Fabian Strebin

Commerzbank mit weiterem Kaufsignal: Hohes Sanierungspotenzial in 2021

-%
Commerzbank

Die Commerzbank könnte heute in einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats über die Nachfolge von Firmenkundenchef Roland Boekhout entscheiden. Dieser soll kurz vor dem Absprung stehen, wie der AKTIONÄR berichtete. Die Bank steht vor großen Einschnitten, charttechnisch hatte sich das Bild zuletzt aber deutlich aufgehellt.

Die Firmenkundensparte ist das Sorgenkind im Konzern. Die Vorsteuer-Eigenkapitalrendite belief sich schon vergangenes Jahr auf nur noch 2,5 Prozent. Nun, mit einem Umsatzrückgang von wahrscheinlich vier Prozent im laufenden Jahr, wird sie negativ. Die Risikokosten, also hauptsächlich Rückstellungen für mögliche Kreditverluste, haben sich dagegen vervielfacht. Der neue CEO Manfred Knof sollte also genau hier ansetzen. Erwartet wird, dass er im ersten Quartal 2021 einen Sanierungsplan vorlegt, nachdem er zum Jahreswechsel sein Amt angetreten hat

Die Aktie hat seit den Meldungen zur baldigen Verfügbarkeit von Impfstoffen eine regelrechte Rallye gestartet. Gestern wurde auch der seit 2018 bestehende Abwärtstrend bei 5,27 Euro geknackt. Bleibt der Kurs über der Marke, könnte dieses Kaufsignal höhere Notierungen rechtfertigen. Bei 5,25 Euro kommt der nächste waagrechte Widerstand in den Fokus.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Geht die Aufwärtsbewegung noch weiter, rückt bei 6,76 Euro der langfristige Abwärtstrend von 2007 ins Visier. Investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 4,00 Euro. Mutige Anleger können noch zugreifen, das Ziel wurde auf 7,50 Euro erhöht.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0