100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
31.07.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Kampf zwischen Bullen und Bären

-%
Commerzbank

Eine Woche vor Bekanntgabe der Zahlen zum zweiten Quartalgeht es bei der Commerzbank charttechnisch hoch her. Die Bullen kämpfen gegen die Bären, wer das Ruder übernimmt sollte sich in den nächsten Tagen zeigen. Wichtige Marken liegen vor der Aktie. Was sollten Anleger jetzt tun?

Der Kurs testet gerade mustergültig die Unterstützung bei 6,20 Euro. Sackt der Kurs hier nach unten ab, rückt bei 5,61 Euro die nächste Haltelinie in den Fokus. Doch soweit muss es nicht kommen: Dreht die Notierung in die andere Richtung, kommt schon bei 6,37 Euro die 50-Tage-Linie in Sicht. Hierum schwankte der Kurs zuletzt.

Wichtige Marken voraus

Gelingt auch hier der Ausbruch, könnte der seit Mai gültige Abwärtstrend bei 6,48 Euro nach oben durchbrochen werden. In weiterer Ferne liegen bisher noch die 200-Tage-Linie bei 7,05 Euro und der übergeordnete Abwärtstrend bei 7,65 Euro.

Auch fundamental erscheint die Aktie auf den ersten Blick günstig. Das KGV beträgt nur neun, der Durchschnitt der Peers liegt bei elf. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis kommt gar nur mit 0,27 daher. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis erscheint spottbillig, kann bei Banken aber auch auf Misstrauen in die Qualität der Bilanz und geringe Ertragskraft hindeuten. Zumindest letzteres trifft bei der Commerzbank leider zu. Trotz immer neuer Rekorde bei der Neukundengewinnung schafft es die Bank nicht, das in höhere Erträge umzumünzen. 

Auch mit der Rentabilität ist es nicht weit her: Die Eigenkapitalrendite liegt bei 2,4 Prozent. Bei Banken gelten fünf bis sieben Prozent als Grenze für die Rentabilität. Die Peergroup kommt im Schnitt auf 8,8 Prozent.

DER AKTIONÄR wartet bis zur Präsentation der Strategieanpassung der Commerzbank im September und belässt die Aktie auf der Watchlist.


Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0