Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Shutterstock
04.10.2021 Marion Schlegel

Ölpreise: Spannung vor wichtigem Treffen – AKTIONÄR-Empfehlung nicht zu bremsen

-%
WTI Light Sweet Crude Oil Future 04/2022 (NYMEX) USD Optionsschein Call 60 2022/03 (UCB)

Die Ölpreise haben sich am Montag vor einem mit Spannung erwarteten Treffen großer Förderländer nur wenig bewegt. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 79,36 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um zwei Cent auf 75,90 Dollar.

Am Ölmarkt richten sich die Blicke zu Wochenbeginn auf ein Treffen großer Produktionsländer. Der Ölverbund Opec+, angeführt von den Ölriesen Saudi-Arabien und Russland, will über seine kurzfristige Förderpolitik beraten. Das Umfeld ist angespannt: Die Nachfrage nach Erdöl, Benzin und Diesel ist konjunkturbedingt hoch, das Angebot wegen anhaltender Ausfälle im Golf von Mexiko knapp.

Zudem verweist Commerzbank-Experten Carsten Fritsch auf Opec-Länder wie Angola und Nigeria, die eine niedrigere Ölproduktion ausweisen würden, als eigentlich erlaubt wäre. "Beide Länder sind offenbar nicht in der Lage, ihre Ölproduktion wie vereinbart auszuweiten", so Fritsch.

Dementsprechend sind die Ölpreise zuletzt deutlich gestiegen. Der Preis für Nordseeöl liegt gegenwärtig nur knapp unter seinem in der vergangenen Woche markierten Dreijahreshoch von gut 80 Dollar. Es gilt daher als möglich, dass die Opec+ ihre Förderung stärker ausweitet als bisher geplant. Aktuell wollen die 23 Förderländer ihre Tagesproduktion um monatlich 400.000 Barrel erhöhen, um die steigende Nachfrage zu bedienen.

Der vom AKTIONÄR vor Kurzem empfohlene Call auf WTI-Öl konnte zuletzt weiter zulegen und am heutigen Montag ein neues Hoch erreichen. Der Schein mit der WKN HR7VC7 notiert seit der Empfehlung gut 30 Prozent im Plus. DER AKTIONÄR bleibt optimistisch. Anleger lassen die Gewinne weiter laufen. Das Kursziel des AKTIONÄR für den Schein von der UniCredit liegt bei 2,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Rohstoff-Trading mit System

Die Spekulation auf Rohstoffe gilt als die Königsklasse des Tradings. Carsten Stork und Markus Hechler sind darin seit Jahrzehnten Profis. Ob 9/11, Immobilienblase, Finanzkrise, Niedrigzins-Superhausse oder Coronavirus: Die beiden waren „live“ dabei, haben die Auswirkungen beobachtet – und getradet. In diesem Buch berichten sie aber nicht nur von ihren Erlebnissen und Erfahrungen. Über die Jahre haben sie ein Trading-System entwickelt, welches alles in sich vereint, was es für erfolgreiches Rohstoff-Trading braucht: ausgefeilte, bewährte Strategien sowie ein kluges und zuverlässiges Risikomanagement. In diesem Buch zeigen sie, wie die Rohstoffmärkte funktionieren und wie auch der Privatanleger die Assetklasse Rohstoffe lukrativ handeln kann.
Rohstoff-Trading mit System

Autoren: Stork, Carsten Hechler, Markus
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 18.12.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-706-3