++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
05.09.2018 Nikolas Kessler

Wirecard vor DAX-Aufstieg: Die Analysten rüsten auf

-%
Wirecard

Dass die Deutsche Börse heute Abend den Aufstieg Wirecards in den DAX verkünden wird, gilt inzwischen als ausgemachte Sache. Die Analysten überbieten sich im Vorfeld mit neuen Kurszielen.

So hat Hannes Leitner von der UBS sein „Buy“-Rating bestätigt und den fairen Wert für die Wirecard-Aktie von 159 auf 220 Euro erhöht. Das starke organische Wachstum von 25 Prozent im ersten Halbjahr 2018 dürfte sich in den kommenden beiden Jahren noch beschleunigen, schrieb er zur Begründung. Gleichzeitig sollten sinkende Integrationskosten die Profitabilität des Zahlungsabwicklers steigern.

Rekord-Kursziel von Barclays

Auch Gerardus Vos von der britischen Investmentbank Barclays rechnet damit, dass der Zahlungsabwickler in den kommenden Jahren rasant weiterwächst. Unter Berücksichtigung erhöhter Gewinnprognosen und eines neuen Ansatzes bei der Bewertung hat er sein „Overweight“-Rating bestätigt und das Kursziel von 145 auf 240 Euro erhöht. Auch nach der imposanten Kursrallye der vergangenen Monate traut er Wirecard damit weitere 21 Prozent Kurspotenzial zu – so bullish ist sonst keiner der 29 von Bloomberg befragten Analysten.

Die Spannung steigt

Am Dienstag hatte die Aktie bei 199,00 Euro ein neues Allzeithoch markiert, musste einen Teil der Gewinne im späten Handel aber wieder abgeben. Am Mittwoch tritt die Aktie trotz der optimistischen Analystenkommentare und des gewaltigen Medienechos kaum verändert auf der Stelle.

Auch wenn Wirecard mit guten Wachstumsaussichten überzeugt, ist nach Einschätzung des AKTIONÄR inzwischen schon viel Positives eingepreist. Investierte Anleger sollten sich daher mit einem engen Stoppkurs bei 170,00 Euro gegen kurzfristige Rückschläge absichern.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6