++ Bitcoin 12.000 USD: Jetzt einsteigen! ++
08.04.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: …und raus bist du!

-%
Wirecard

Für Wirecard-Chef Markus Braun ist der angebliche Bilanz-Skandal bei der Niederlassung in Singapur abgehakt, doch unter der Oberfläche brodelt es weiter. Nun wurde bekannt, dass dort ein weiterer hochrangiger Manager das Unternehmen verlassen hat. Es handelt sich dabei um keinen geringeren als Edo Kurniawan, der in den vergangenen Wochen im Zentrum der Betrugsvorwürfe stand.

Eine Unternehmenssprecherin bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass Edo K. seit 1. April nicht mehr für den Zahlungsabwickler arbeitet. Weitere Angaben wollte Wirecard unter Verweis auf Firmenrichtlinien jedoch nicht machen.

Der für die Buchhaltung im Asien-Pazifik-Geschäft verantwortliche Manager spielt in den Vorwürfen der Financial Times (FT) eine zentrale Rolle. Bereits Mitte März hatte Wirecard daraufhin erklärt, dass die laufenden Untersuchungen den Mitarbeiter entlastet hätten, er jedoch bis zum Abschluss der Ermittlungen vom Dienst suspendiert bleibe.

Laut der von Wirecard veröffentlichte Zusammenfassung der Ergebnisse einer externen Untersuchung durch die Kanzlei Rajah & Tann haben sich die schweren Vorwürfe der FT gegen das Unternehmen nicht bestätigt. Es sei im Asien-Geschäft jedoch zu einigen Buchungsfehlern gekommen, die aktuell behoben werden. Zudem könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich einzelne Angestellte in Singapur nach lokalem Recht strafbar gemacht haben.

Ob Edo K. zu jenen Mitarbeitern gehört und deswegen das Unternehmen verlassen musste oder ob es sich um einen freiwilligen Weggang handelt, bleibt somit unklar. Bereits Ende März wurde bekannt, dass auch ein leitender Mitarbeiter des Compliance-Teams in Singapur das Unternehmen kürzlich verlassen.

Aktie beobachten!

Nach vorbörslichen Verlusten startet die Wirecard-Aktie am Montag kaum verändert in den Handel. Damit sieht es zunächst nach einer Fortsetzung der in der Vorwoche begonnen Stabilisierung aus. Wenn in der kommenden Woche (18. April) wie geplant das von der BaFin verhängte Leerverkaufsverbot ausläuft, könnte die Volatilität allerdings wieder anziehen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6