Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
28.07.2016 Nikolas Kessler

Wirecard überrascht mit vorläufigen Zahlen – Mutige schlagen zu

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard notiert am Donnerstagmorgen deutlich im Plus. Grund sind gute vorläufige Quartalszahlen, die das Unternehmen am Mittwochabend überraschend veröffentlicht hat.

Von April bis Juni ist der Umsatz von Wirecard um 32,9 Prozent auf 240,2 Millionen Euro gestiegen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist um 34,2 Prozent auf 70,2 Millionen gesprungen, wie das Unternehmen auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte. Bei beiden Kennzahlen hatten Analysten im Vorfeld mit weniger gerechnet.

Für das zweite Halbjahr 2016 erwartet der Zahlungsabwickler eine weiterhin erfolgreiche Geschäftsentwicklung. Die Prognose, im laufenden Jahr ein EBITDA von 290 bis 310 Millionen Euro zu erzielen, wurde bestätigt. Für eine eventuelle Änderung dieser Aussage sei es noch zu früh, sagte eine Unternehmenssprecherin der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Dafür wolle man das gesamte Zahlenwerk abwarten, das am 17. August präsentiert wird.

Aktie mit Kaufsignal

Die Aktie von Wirecard hatte bereits im Vorfeld ein charttechnisches Kaufsignal generiert und knüpft am Donnerstagmorgen an ihre Vortagesgewinne an. Mutige Anleger setzten nun auf eine Fortsetzung der Erholung, sollten die Position aber mit einem engen Stoppkurs absichern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Als Contrarian mehr Erfolg an der Börse?

Autor: Dellinger, Elisabeth / Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig.
In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6