Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
27.07.2017 Nikolas Kessler

Wirecard überrascht mit Umsatz- und Gewinnplus – Allzeithoch im Fokus

-%
Wirecard

Wirecard hat am Donnerstagmorgen überraschend vorläufige Zahlen für das zweite Quartal präsentiert – und dabei die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Nach einem starken Lauf in den vergangenen Wochen startet die Aktie dennoch nur mit einem moderaten Plus in den Handel.

Wie das Unternehmen am Morgen auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte, ist der Umsatz im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 41 Prozent auf 339,8 Millionen Euro gestiegen. Im ersten Halbjahr hat das Unternehmen damit eine Umsatzsteigerung um 36 Prozent auf 614,7 Millionen Euro verbucht.

Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich im zweiten Quartal 2017 um 35 Prozent auf 95,1 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr steht beim EBITDA damit ein Plus von 33 Prozent auf 176,4 Millionen Euro zu Buche. Die erst vor Kurzem angehobene EBITDA-Prognose für das Gesamtjahr hat der Vorstand am Donnerstag bestätigt. Demnach soll der operative Gewinn zwischen 392 und 406 Millionen Euro landen.

Mit den vorläufigen Zahlen hat Wirecard sowohl beim Umsatz, als auch beim operativen Ergebnis besser abgeschnitten als von Analysten erwartet. Neben dem anhaltenden Boom beim Online-Shopping hat der Zahlungsabwickler in den vergangenen Monaten zudem von diversen Übernahmen profitiert. Der endgültige Quartals- und Halbjahresbericht wird am 17. August präsentiert.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie weiter im Aufwind

Nachdem der anhaltend positive Newsflow aus dem Unternehmen sowie Übernahmespekulationen in der Payment-Branche in den letzten Wochen für einen kräftigen Kursanstieg samt neuem Allzeithoch gesorgt haben, können die starken vorläufigen Zahlen am Morgen zunächst nur moderate Impulse liefern.

Das Chartbild präsentiert sich jedoch unverändert stark – der Kurs notiert nur knapp unterhalb des bisherigen Allzeithochs. Anleger, die der Trading-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, lassen die Gewinne laufen. Gegebenenfalls sollte nach dem starken Lauf nun der Stopp nachgezogen werden.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6