Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
17.09.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Nur eine Eintagsfliege?!

-%
Wirecard

Die China-Ambitionen von Wirecard haben dem Zahlungsabwickler zu Wochenbeginn neue Sympathiepunkte eingebracht. Während Analysten daraus anhaltendes Wachstum herauslesen, lässt die Begeisterung der Anleger am Dienstagmorgen allerdings schon wieder nach.

Durch die strategische Partnerschaft mit UnionPay schaffe der Zahlungsdienstleister auf Umwegen die Möglichkeit, am großen chinesischen Markt teilhaben zu können, der für ausländische Anbieter eigentlich verschlossen sei, schrieb Analyst Sebastien Sztabowicz vom Analysehaus Kepler Cheuvreux.

Sein „Buy“-Rating für die Wirecard-Aktie hat er daraufhin bestätigt, ebenso das Kursziel von 225 Euro. Ausgehend vom aktuellen Niveau signalisiert er damit auf 12-Monats-Sicht rund 46 Prozent Aufwärtspotenzial – einschließlich neuer Höchststände.

Längere Wachstumsphase voraus?!

Noch etwas zuversichtlicher ist Knut Woller von der Baader Bank. Er hat am Montag ebenfalls seine Kaufempfehlung bestätigt, gesteht der Aktie dabei aber sogar einen fairen Wert von 230 Euro zu.

Die erweiterte Kooperation mit UnionPay und ähnliche Meldungen stützten seine Einschätzung, dass die Beschleunigung des organischen Wachstums im vergangenen Jahr und im bisherigen Jahresverlauf kein einmaliger Erfolg war, so der Analyst. Vielmehr spreche dies für eine verlängerte Phase höheren Wachstums.

Wirecard (WKN: 747206)

Wo bleibt der Kurssprung?

Unterstützt von der UnionPay-Kooperation und dem positiven Analystenecho konnte die Wirecard-Aktie am Montag dem Ölpreis-Schock trotzen und im schwächeren Marktumfeld rund 2,5 Prozent zulegen. Am Dienstagmorgen tritt sie allerdings zunächst wieder auf der Stelle. Der charttechnische Befreiungsschlag lässt damit weiter auf sich warten.

DER AKTIONÄR bleibt aber dennoch positiv gestimmt und rechnet mittelfristig mit neuen Hochs. Dank der zahlreichen Partnerschaften dürfte Wirecard operativ auf dem Wachstumspfad bleiben. 

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6