08.06.2016 Nikolas Kessler

Wirecard im Fokus chinesischer Investoren – Aktie springt an

-%
Wirecard

Nach KUKA, Syngenta und dem Flughafen Frankfurt-Hahn ist nun auch Wirecard in den Fokus chinesischer Investoren geraten. Nach einem entsprechenden Bericht ist die Aktie am Mittwochnachmittag angesprungen.

Wie der Finanzblog Betaville unter Berufung auf gut informierte Quellen berichtet, soll ein chinesisches Telekom-Unternehmen mit Wirecard über den Kauf einer größeren Beteiligung bis hin zur Komplettübernahme verhandeln. Bei der namentlich nicht genannten chinesischen Firma soll es sich möglicherweise um China Mobile handeln. (Den vollständigen Blogeintrag finden Sie hier.)

Der Meldung zufolge befänden sich die beiden Unternehmen bereits seit längerem in Gesprächen, entsprechend seien die Verhandlungen über Konditionen und Struktur des Deals recht weit fortgeschritten. Denkbar sei, dass die Chinesen zunächst eine 25-prozentige Beteiligung an Wirecard erwerben. Es sei aber auch eine Übernahme von mehr als 30 Prozent im Gespräch, so der Blog.

Nun gehe es darum, wie viel die chinesischen Bieter zu zahlen bereit sind. Der Quelle zufolge stünde ein Gebot von 53 bis 55 Euro je Aktie im Raum – ausgehend vom Dienstags-Schlusskurs würde dies einem Aufschlag von bis zu 42 Prozent entsprechen. Weder Wirecard noch China Mobile wollten sich bisher zu den Spekulationen äußern.

Die Wirecard-Aktie ist nach dem Bericht in der Spitze um über sieben Prozent nach oben gesprungen. Dabei hat der TecDAX-Titel erstmals seit der Short-Attacke Ende Februar wieder die 200-Tage-Linie überwunden und damit ein technisches Kaufsignal erzeugt. Trader können nun einen Fuß in die Tür stellen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6