24.09.2018 Nikolas Kessler

Wirecard: Erster Tag im DAX – und schon Spitzenreiter

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard wird am heutigen Montag erstmals im DAX gehandelt. Im durchwachsenen Gesamtmarkt klettert der Neuling direkt an die Spitze des Leitindex. Das Chartbild hatte sich in der Vorwoche allerdings etwas eingetrübt.

Nachdem die DAX-Fantasie in den vergangenen Wochen und Monaten einen gehörigen Beitrag zur beachtlichen Kursrallye seit Jahresanfang geleistet hat, fällt das Kursplus nach dem vollzogenen Einzug in die erste Börsenliga am Montag moderat aus. Der Gewinn von rund einem Prozent reicht Wirecard dennoch für die Pole Position im Leitindex.

CEO Braun sieht riesiges Potenzial

Wirecard-Chef Markus Braun hat sich in den vergangenen Wochen unbeeindruckt vom DAX-Hype um sein Unternehmen gegeben. „Eine DAX-Notierung ändert für uns operativ gar nichts“, hatte er noch vor der offiziellen Verkündung des Aufstiegs gesagt. Ohnehin spricht Braun viel lieber über das operative Geschäft – und da stehen die Zeichen klar auf Wachstum:

Erst 1,5 bis 2,0 Prozent aller weltweiten Transaktionen würden derzeit komplett digital durchgeführt, während immer noch bis zu 85 Prozent aller Transaktionen mit Bargeld liefen. Mittel- bis langfristig werde der Anteil komplett digitaler Transaktionen jedoch bis auf 50 Prozent steigen, prophezeite der Vorstandschef im Interview mit Bloomberg TV.  

Als Anbieter von Systemen zur Zahlungsabwicklung und zur Digitalisierung von Zahlungsprozessen profitiert Wirecard vom Trend hin zum digitalen und bargeldlosen Bezahlen. Was Wachstum ist enorm und könnten sich in den kommenden Jahren weiter beschleunigen: „Ich glaube, dass die nächsten zehn Jahre an Wachstumsdynamik die letzten zehn Jahre bei Weitem in den Schatten stellen werden“, so CEO Braun vor einigen Wochen.  

Trading-Position ausgestoppt

Gerüchte über eine erneute Shortattacke – die sich bislang als falsch herausgestellt haben – hatten den Kurs am vergangenen Donnerstag kurzfristig um bis zu zehn Prozent einbrechen lassen. Zwar konnte ein Teil der Verluste schnell wieder aufgeholt werden, der mittelfristige Aufwärtstrend wurde dabei jedoch gerissen.

Auch der bewusst eng gewählte Stoppkurs des AKTIONÄR bei 170 Euro wurde im Zuge dessen unterschritten und die Trading-Position daraufhin mit einem Gewinn von rund 17 Prozent geschlossen. Da die fundamentale Wachstumsstory von Wirecard überzeugt, bleibt die Aktie jedoch weiterhin auf der Watchlist.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6