19.09.2018 DER AKTIONÄR

Wirecard erschließt lukrative Geschäftsfelder

-%
Wirecard

Dem Zahlungsdienstleister Wirecard wurde in den vergangenen Wochen bereits viel Aufmerksamkeit zuteil, denn das Unternehmen wird am Montag in den DAX aufgenommen. Davor schaltet der Zahlungsdienstleister aus Aschheim aber noch mal einen Gang höher: Er steigt ins Kreditgeschäft ein und wird eine digitale Multiwährungskarte herausgeben.

Neben dem Kerngeschäft der Zahlungsdienstleistungen will sich Wirecard künftig auch auf Kleinkredite für Kunden konzentrieren. Die Vergabe soll bequem über Wirecards App abgewickelt werden. Als ein Beispiel schilderte der Vorstandschef Markus Braun einen Pizzabäcker, der die Finanzierung eines neuen Ofens schnell über die App erledigen kann.

Wirecard eröffnet sich somit neue Erlösquellen und treibt damit das Wachstum an. „Ich glaube, dass die nächsten zehn Jahre an Wachstumsdynamik die letzten zehn Jahre bei Weitem in den Schatten stellen werden“, sagte der Vorstandschef erst vor wenigen Wochen. Das zusätzliche Angebot von Kleinkrediten kommt hier gut an. Bestehende Kunden werden stärker angebunden und neue könnten angelockt werden. Dies wird das operative Geschäft, wo die Zeichen auf Wachstum stehen, unterstützen.

Das Reisegeld immer dabei

Zudem führt Wirecard zusammen mit der Bank RHB Singapore die digitale Multiwährungs-Karte „RHB TravelFX“ sowie die dazugehörige App ein. Die RHB Bank ist ein starker Partner: Mit den Jahresumsätzen von 145 Milliarden Dollar gehört RHB zu den führenden Finanzdienstleistern der Region.

Kunden der RHB Group können sich somit zukünftig vor ihrer Abreise den Weg zu einem Geldwechsler sparen. Mit der TravelFX Plattform können sie in elf verschiedenen Währungen bezahlen sowie Bargeld abheben. Zudem können Kunden innerhalb des Karten-Wallets, das über die App verwaltet ist, Fremdwährungen wechseln.

Dass die gelaunchte Plattform Potenzial hat, zeigen die Zahlen. Im Jahr 2016 betrugen die internationalen Umsatzerlöse aus Fremdenverkehr global etwa 1,36 Billionen Dollar – fast eine Verdopplung seit 2005. Zudem reisen die Bewohner von Singapur gern. Laut dem statistischen Amt in Singapur sind im Jahr 2012 rund acht Millionen Bürger mit Schiff oder Flugzeug ausgereist. Im letzten Jahr waren es schon fast zehn Millionen.

Diese Entwicklung belegt auch die von Visa in Auftrag gegebene Studie Global Travel Intentions: In den letzten zwei Jahren sind Singapurer im Durchschnitt sieben Mal ins Ausland gereist. Kunal Chatterjee, ein Visa Country Manager, betont dabei, dass 20 Prozent der Gesamtausgaben der in Singapur ansässigen Visa-Karteninhaber grenzübergreifende Käufe seien.

Auf dem Wachstumskurs

Mit den neuen Projekten bleibt die Wachstumsgeschichte von Wirecard intakt. Investierte Anleger bleiben mit vergleichsweise engem Stopp bei 170 Euro dabei.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6