01.04.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Das kann kein Zufall sein…

-%
Wirecard
Trendthema

Die Asien-Zentrale von Wirecard mit Sitz in Singapur ist derzeit Schauplatz eines regelrechten Wirtschaftskrimis. Die Financial Times (FT) wirft dem Unternehmen unter Berufung auf einen Whistleblower Bilanzfälschung vor, der Zahlungsabwickler kontert mit Auszügen aus dem Abschlussbericht einer externen Untersuchung der Vorwürfe. Nun hat ein leitender Compliance-Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Zufall?

Dass Royston Ng, der bei Wirecard in Singapur für Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in Asien verantwortlich war, ausgeschieden ist, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg bereits am Freitag aus Unternehmenskreisen erfahren. Inzwischen hat Wirecard den Weggang des Compliance-Managers bestätigt. Dies stehe aber nicht im Zusammenhang mit dem Untersuchungsbericht der Kanzlei Rajah & Tann, der in der Vorwoche veröffentlicht wurde. Die Untersuchung habe sich nicht auf den Verantwortungsbereich des Managers bezogen. Ng selbst ließ erklären, er wolle andere Karrieremöglichkeiten verfolgen.

Laut einem Zwischenbericht der Compliance-Untersuchung aus dem vergangenen Mai, auf den die FT ihre Vorwürfe in Teilen stützt, soll Ng zum Kreis derer gehört haben, denen der im Bericht „Bobby“ genannte Whistleblower sein Bedenken zunächst anvertraut hatte. Ihm wurde in dem Bericht aber kein Fehlverhalten vorgeworfen.

Am vergangenen Dienstag hatte Wirecard eine Zusammenfassung des Abschlussberichts veröffentlicht. Demnach haben sich zentrale Vorwürfe gegen das Unternehmen nicht bestätigt, einzelne Mitarbeiter der Niederlassung könnten sich jedoch nach lokalem Recht strafbar gemacht haben. Ermittlungen der Behörden in Singapur laufen noch.

Aktie fährt Achterbahn

Die Aktie war nach der Veröffentlichung am Dienstag um bis zu 30 Prozent nach oben gesprungen, musste einen Teil der Gewinne im Wochenverlauf aber wieder abgeben. Alleine am Freitag ging das Papier nach einem weiteren kritischen FT-Bericht rund neun Prozent schwächer aus dem Handel. Am Montag deutet sich indes wieder ein freundlicher Wochenstart an. Das Auf und Ab geht weiter.