++ Bitcoin-Boom 2.0: Jetzt einsteigen! ++
01.04.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Das kann kein Zufall sein…

-%
Wirecard

Die Asien-Zentrale von Wirecard mit Sitz in Singapur ist derzeit Schauplatz eines regelrechten Wirtschaftskrimis. Die Financial Times (FT) wirft dem Unternehmen unter Berufung auf einen Whistleblower Bilanzfälschung vor, der Zahlungsabwickler kontert mit Auszügen aus dem Abschlussbericht einer externen Untersuchung der Vorwürfe. Nun hat ein leitender Compliance-Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Zufall?

Dass Royston Ng, der bei Wirecard in Singapur für Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in Asien verantwortlich war, ausgeschieden ist, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg bereits am Freitag aus Unternehmenskreisen erfahren. Inzwischen hat Wirecard den Weggang des Compliance-Managers bestätigt. Dies stehe aber nicht im Zusammenhang mit dem Untersuchungsbericht der Kanzlei Rajah & Tann, der in der Vorwoche veröffentlicht wurde. Die Untersuchung habe sich nicht auf den Verantwortungsbereich des Managers bezogen. Ng selbst ließ erklären, er wolle andere Karrieremöglichkeiten verfolgen.

Laut einem Zwischenbericht der Compliance-Untersuchung aus dem vergangenen Mai, auf den die FT ihre Vorwürfe in Teilen stützt, soll Ng zum Kreis derer gehört haben, denen der im Bericht „Bobby“ genannte Whistleblower sein Bedenken zunächst anvertraut hatte. Ihm wurde in dem Bericht aber kein Fehlverhalten vorgeworfen.

Am vergangenen Dienstag hatte Wirecard eine Zusammenfassung des Abschlussberichts veröffentlicht. Demnach haben sich zentrale Vorwürfe gegen das Unternehmen nicht bestätigt, einzelne Mitarbeiter der Niederlassung könnten sich jedoch nach lokalem Recht strafbar gemacht haben. Ermittlungen der Behörden in Singapur laufen noch.

Aktie fährt Achterbahn

Die Aktie war nach der Veröffentlichung am Dienstag um bis zu 30 Prozent nach oben gesprungen, musste einen Teil der Gewinne im Wochenverlauf aber wieder abgeben. Alleine am Freitag ging das Papier nach einem weiteren kritischen FT-Bericht rund neun Prozent schwächer aus dem Handel. Am Montag deutet sich indes wieder ein freundlicher Wochenstart an. Das Auf und Ab geht weiter.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6