Die Comebacks nach Corona
10.10.2018 Nikolas Kessler

Wirecard bricht erneut ein – Chance für Spekulative?

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard ist am Mittwochnachmittag erneut dramatisch eingebrochen. Es ist bereits der zweite Kursrutsch in dieser Woche.

Die Aktie ist am Mittwoch zeitweise bis unter die Marke von 150 Euro gefallen und notiert kurz vor Handelsschluss rund 14 Prozent im Minus. Bereits zu Wochenbeginn war der Kurs zeitweise etwa 13 Prozent abgesackt.

News oder konkrete Gründe für die heftigen Kursverluste gibt es zunächst nicht – im Gegenteil: Erst am Dienstag hatte der Vorstand optimistische Langfristziele bis zum Jahr 2025 veröffentlicht, woraufhin sich zahlreiche Analysten positiv zur Aktie äußerten. Die dynamische Gegenbewegung am Dienstag hat sich jedoch nicht als nachhaltig erwiesen – die Talfahrt setzt sich nun unvermindert fort.

Chance für Spekulative?

Wirecard steht derzeit nicht auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR. Wie sich spekulative Anleger positionieren können, lesen Sie hier.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6