Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
27.06.2016 Nikolas Kessler

Wirecard: Alipay dementiert Gerüchte über Einstieg

-%
Wirecard

Die Hoffnung auf einen neuen Großaktionär bei Wirecard ist am Montag schnell verpufft. Der Betreiber von Alipay hat die Berichte über eine eventuell bevorstehende Beteiligung am deutschen Zahlungsabwickler dementiert.

Die Bild am Sonntag hatte berichtet, dass Wirecard mit Vertretern von Alipay über eine Beteiligung von bis zu 25 Prozent verhandle. Später sei auch eine noch höhere Beteiligung denkbar, hatte es geheißen. Die Betreiberfirma von Alipay, Ant Financial, hat den Bericht gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg jedoch inzwischen als unwahr zurückgewiesen.

Eine Wirecard-Sprecherin wollte sich zu den Spekulationen gegenüber Bloomberg nicht äußern. Sie verwies jedoch auf die jüngsten Äußerungen von Vorstandschef Markus Braun, wonach sich das Unternehmen in strategischen Gesprächen mit verschiedenen Partnern befinde.

Dank der Spekulation über den Einstieg von Alipay hat die Wirecard-Aktie am Montagvormittag zunächst dem schwachen Gesamtmarkt getrotzt und in der Spitze um sechs Prozent zugelegt. Dabei hat der Kurs kurzzeitig auch die 200-Tage-Linie übersprungen. Nach dem Dementi des Alipay-Betreibers hat der TecDAX-Titel seine Gewinne allerdings vollständig abgegeben und notiert nun rund zwei Prozent im Minus.

Der technische Ausbruch hat sich damit als Fehlsignal erwiesen und die Trading-Chance scheint vorerst vom Tisch. Wirecard bleibt aber trotzdem ein heißer Übernahmekandidat.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6