Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
12.04.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie: Plötzlich obenauf?

-%
Wirecard

Hat die Wirecard-Aktie ihren Boden gefunden? Gestern beeindruckte das Papier durch eine starke Schlussviertelstunde, heute indes kommt sie kaum vom Fleck. Bei einem freundlichen Gesamtmarkt pendelt der Titel weiterhin um die Marke von 110 Euro. Eine Meldung vom Vormittag – bisher vom Markt ignoriert – hat gesteigerte Aufmerksamkeit verdient.

Jetzt also doch: Der DAX klettert am Freitag über die Marke von 12.000 Punkten. Zuvor war mit einer ausgedehnteren Pendelbewegung unterhalb gerechnet worden, nicht aber mit einem Sprung darüber. In diesem freundlichen Marktumfeld, getragen auch von (überraschend) guten Unternehmensnachrichten von der Wall Street (unter anderem berichtete JPMorgan sensationell gute Zahlen und verhilft damit Bank-Aktien zu einer kleinen Rallye), kommt ausgerechnet eine Aktie nicht so richtig in die Gänge: Wirecard-Titel notieren irgendwo im Nirgendwo. Dabei hätten Marktteilnehmer nach einer Meldung von heute Vormittag allen Grund bei der Aktie des Zahlungsdienstleisters zuzugreifen.

Vollmundig verkündete Wirecard heute Morgen, „Payment und Banking für Händler zu revolutionieren“. Fakt ist: Die volldigitale Next Generation Commerce Platform setzt tatsächlich neue Maßstäbe. Denn: Sie entzerrt ein für viele, insbesondere kleine Händler, zentrales Problem, indem sie den Liquiditätsstrom erheblich verkürzt. Die Plattform ermöglicht die sofortige Verfügbarkeit von Umsätzen auf dem Geschäftskonto des Händlers. Üblicherweise müssen lokale wie digitale Händler zumindest wenige Tage darauf warten, bis das Geld ihrer Kunden auch auf ihrem eigenen Konto verfügbar ist, sofern die Kunden digital zahlen. Die sofortige Verfügbarkeit der Liquidität ist ein absolutes Killer-Argument für die Anwendung und dürfte zur Verbreitung der Wirecard-Lösung beitragen.

Dass der Markt diese Meldung weitestgehend ignoriert, ist der Tatsache geschuldet, dass nach wie vor eine erhebliche Unsicherheit auf dem Titel lastet. Auflösen dürfte sie sich (erst) mit Veröffentlichung des Jahresfinanzberichtes für das zurückliegende Geschäftsjahr am 25. April 2019. Sofern der Termin eingehalten wird (die BPK wurde vom 4. auf den 25. April verschoben) , könnte es dann aber bereits zu spät für den Einstieg sein. DER AKTIONÄR hat daher bereits im Vorfeld eine Position in der Aktie von Wirecard eröffnet und sie ins Aktien-Musterdepot aufgenommen.

Wie es mit der der Aktie von Wirecard weitergeht, lesen Sie regelmäßig in DER AKTIONÄR sowie im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Die Aktie der Wirecard AG befindet sich seit dem 10. April 2019 im Aktien-Musterdepot des Anlegermagazins DER AKTIONÄR.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chefredakteur des Magazins DER AKTIONÄR und Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Sie erhalten in Kürze einen Bestätigungslink per E-Mail. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spamordner.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6