25.04.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard AG: Deswegen steigt die Aktie jetzt immer weiter

-%
Wirecard

Wirecard hat am Morgen wie erwartet seinen Jahresfinanzbericht für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht. Er enthält keine Überraschungen. Eine Passage in dem 233-seitigen Dokument aber sticht heraus und ist der Grund, warum die Aktie jetzt steigen wird. Gleichzeitig ist sie auch der Grund, weshalb neue Vorwürfe insbesondere der Financial Times fortan an dem Kurs abperlen werden.

Das letzte Kapitel in der Causa Financial Times versus Wirecard ist sicher noch nicht geschrieben. Das hat erst gestern die Veröffentlichung eines neuerlich kritischen Berichts der britischen Finanzzeitung klar zum Ausdruck gebracht. Der Aritkel folgte auf die Meldung der Wirecard AG, mit Softbank einen neuen Partner und womöglich Ankeraktionär gefunden zu haben. Die Aktie, als Reaktion auf die Softbank-Meldung zunächst steil emporschoß, gab einen Teil der Gewinne nach Veröffentlichung des FT-Artikels wieder ab. Doch schon im Späthandel am gestrigen Mittwoch machte sie einen Teil dieser Verluste wieder wett.

Heute morgen nun hat die Gesellschaft aus Aschheim bei München ihren Jahresfinanzbericht für das zurückliegende Geschäftsjahr veröffentlicht.Er enthält keinerlei Überraschungen. Eine Passage darin allerdings sticht heraus und raubt der FT sprichwörtlich die Munition für neuerliche Anschuldigungen. Oder anders formuliert: Die FT muss fortan schon mehr auffahren als Vorwürfe. Legt sie keine Beweise vor, dürften ihre Anschuldigungen von nun an ins Leere laufen. Denn: Die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young haben den Bericht der Wirecard AG testiert. Und zwar ohne jede Einschränkung. Im Bericht des Aufsichtsrates an die Aktionäre liest sich das wie folgt:

Damit ist klar: Wirecard hat eine saubere Bilanz vorgelegt. Das Testat von Ernst & Young macht das deutlich. Nunmehr Zweifel unter den Aktionären zu säen, dürfte für die FT ungleich schwieriger geworden sein. DER AKTIONÄR jedenfalls hält weiterhin überzeugt an seiner Aktien-Musterdepot-Position Wirecard fest. Das Papier wurde am 10. April 2019 zu 107,30 Euro je Stück in das mit einer Performance von weit über 1.900 Prozent erfolgreiche Aktien-Musterdepot aufgenommen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6