30.08.2018 Nikolas Kessler

Vor möglichem DAX-Einzug: Wirecard-CEO Braun bleibt cool

-%
Wirecard

Lange Zeit war Wirecard ein erfolgreicher, aber wenig bekannter Nischenplayer. Mit dem möglichen DAX-Aufstieg im September steht der Zahlungsabwickler nun aber kurz vor dem Sprung auf die ganz große Bühne des deutschen Aktienmarkts. Lampenfieber hat Vorstandschef Markus Braun deswegen aber nicht.

„Eine DAX-Notierung ändert für uns operativ gar nichts“, sagt Braun in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen (FAZ). Sie erhöhe die Sichtbarkeit von Wirecard, auch wenn das Geschäft B2B-lastig sei.

Statt über die künftige Indexzugehörigkeit spricht der promovierte Wirtschaftsinformatiker sowieso viel lieber über die technischen Perspektiven seines Unternehmens. In seiner Vision vom Bezahlen in der Zukunft spielen Bargeld und Plastikkarten keine Rolle mehr. Er schwärmt von elektronischen und digitalen Zahlungslösungen per App, Smartwatch oder Fingerabdruck und Iris-Erkennung. „Wir wollen das Bezahlen unsichtbar machen“, so das Ziel des Wirecard-Chefs.

Ausgestattet mit einer eigenen Banklizenz und zahlreichen strategischen Partnern (darunter Apple, Google und Alipay) ist Wirecard sehr gut positioniert, um vom anhaltenden Boom im Payment-Sektor zu profitieren. Nachdem das Unternehmen seine geografische Präsenz in nahezu allen Teile der Welt zuletzt auch durch Zukäufe gesteigert hat, plant Braun zunächst keine weiteren Übernahmen mehr: „Unsere strategische M&A-Aktivitäten sind abgeschlossen. Jetzt konzentrieren wir uns auf unser organisches Wachstum.“

Buy the rumor, sell the news?

Auch wenn sich der Vorstandschef vor dem wichtigen Termin am Mittwoch (5. September) gelassen gibt: Bei den Anlegern hat die Aussicht auf einen Einzug in den DAX einen regelrechten Kaufrausch ausgelöst. Erst zu Beginn dieser Woche ist der Aktienkurs bei 196,10 Euro auf ein neues Allzeithoch geklettert und hat sich damit seit Jahresbeginn bereits mehr als verdoppelt.

Nach Einschätzung des AKTIONÄR ist auf diesem Niveau bereits viel Positives eingepreist. Gut möglich also, dass es auch bei positiven News von Seiten der Deutschen Börse in der nächsten Woche erst einmal turbulent wird und Gewinne mitgenommen werden. Investierte Anleger sollten die bisher angefallenen Gewinne mit einem engen Stoppkurs absichern.

Kaufen, jetzt!

Mehr zur Aktie von Wirecard und dem äußerst erfolgreichen Börsen-Newcomer Adyen aus den Niederlanden lesen Sie auch in der neuen Ausgabe 36/2018 des AKTIONÄR – hier geht’s zum E-Paper.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6