Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
23.12.2020 Michael Schröder

Varta-Aktie: Erste Hürde überwunden - geht da noch mehr?

-%
Varta

Nach dem Allzeithoch Anfang September bei 138,70 Euro ist die Varta-Aktie bis auf die 100-Euro-Marke zurückgefallen. Seitdem arbeitet der Titel an einem Comeback, ist dabei in den letzten Wochen aber am charttechnischen Widerstand bei 115 Euro hängengebleiben. In der Weihnachtswoche ist nun der Sprung über die Hürde gelungen. Geht da noch mehr?

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Über die operative Entwicklung bei Varta und die Aussichten hat DER AKTIONÄR im laufenden Jahr eingehend berichtet. Der Batteriehersteller agiert mit seinen kleinen Lithium-Ionen-Batterien am Puls der Zeit. Die Nachfrage ist enorm. “Schaut man sich den Verkauf von Smartphones an und nimmt an, dass in der Hälfte der Fälle sich der Käufer zu seinem Gerät zusätzlich noch ein Premium TWS Headset kauft, kommt man auf diese Zahl, weil ein Paar solcher Kopfhörer zwei Batterien benötigt“, so Varta-Vorstand Herbert Schein.

In Zukunft will die Gesellschaft dem Vernehmen nach ihre Lithium-Ionen-Technologie in neue, größere Batterien überführen und im Bereich Energiespeicher weiter punkten. Auch innovative Batteriezellen zum Antrieb von E-Autos könnten ein Thema werden.

Analysten sind sich derzeit nicht wirklich einig: Stifel Europe („Sell“) sieht die Aktie bei 97 Euro fair bewertet. Zu den Optimisten gehört weiterhin die Privatbank Berenberg („Buy“) mit einem Kursziel von 145 Euro.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Alles in allem hat sich in den vergangenen Wochen nur wenig geändert bei Varta. Das gilt auch für das Fazit: Bleiben die Bullen am Drücker, sollte zunächst das Verlaufshoch von Anfang November bei 125,10 Euro wieder ins Visier genommen werden. Das könnte in den letzten Tagen des Jahres recht schnell gehen. Fällt die Aktie aber doch wieder zurück, muss sich die 100-Euro-Marke erneut als stabile Unterstützung erweisen.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4