Profitieren Sie von Korrekturen
15.12.2020 Michael Schröder

Varta: Kaufsignal oder wieder nur ein Strohfeuer?

-%
Varta

Bei Varta liegen alle Karten auf dem Tisch: Die Nachfrage be idem Batteriehersteller ist ungebrochen hoch. Der Vorstand hat nach guten Zahlen für das dritte Quartal die Jahresprognose angehoben. Zudem wurde ein erster Ausblick auf das kommende Jahr gegeben. Analysten haben ihre Einschätzungen überarbeitet. Großaktionär und Aufsichtsratschef Michael Tojner hat zudem die Zahlung einer Dividende angekündigt. Was macht die Aktie?

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Über die operative Entwicklung bei Varta hat DER AKTIONÄR zuletzt eingehend berichtet. Das Umfeld passt. Die kleinen Lithium-Ionen-Batterien von Varta, die oft in Premium True Wireless Stereo Headsets (TWS) zum Einsatz kommen, sind begehrt. Kein Wunder: Der Markt für diese kabellosen Kopfhörer boomt. Experten sehen ein Potenzial von bis zu eineinhalb Milliarden Zellen. Varta will als Marktführer von diesem Megatrend profitieren. Die Gesellschaft fährt die Produktionskapazitäten daher derzeit kräftig hoch.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Damit die Aktie auch wieder “kräftig hoch” geht, müssen die Bullen am Drücker bleiben und einige charttechnische Widerstände aus dem Weg räumen. Seit dem Allzeithoch Anfang September bei 138,70 Euro setzte der Titel bis an die 100-Euro-Marke zurück und konsolidierte seitdem in Form eines Dreiecks. Wird dieses nach oben aufgelöst, wartet die nächste Hürde bei 115 Euro. Erst danach wäre der Weg Richtung des Verlaufshochs aus dem November bei 125,10 Euro geebnet.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4