Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
28.12.2020 Michael Schröder

Varta-Aktie: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

-%
Varta

Während der DAX in den letzten Tagen des Jahres noch einmal deutlich zulegt und heute sogar ein neues Allzeithoch markiert, tritt die Aktie von Varta mehr oder weniger auf der Stelle. Kurz vor Weihnachten ist dem Titel zwar noch der Sprung über eine erste charttechnische Hürde gelungen. Der erhoffte Jahresendspurt scheint jedoch auszubleiben.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Über die operative Entwicklung bei Varta und die Aussichten hat DER AKTIONÄR im laufenden Jahr eingehend berichtet. Der Batteriehersteller agiert mit seinen kleinen Lithium-Ionen-Batterien am Puls der Zeit. In Zukunft will die Gesellschaft dem Vernehmen nach ihre Lithium-Ionen-Technologie auch in neue, größere Batterien überführen und im Bereich Energiespeicher weiter punkten.

Nach dem Allzeithoch Anfang September bei 138,70 Euro ist die Varta-Aktie bis auf die 100-Euro-Marke zurückgefallen. Seitdem arbeitet der Titel an einem Comeback, wurde dabei aber lange vom charttechnischen Widerstand bei 115 Euro ausgebremst. In der Weihnachtswoche ist der Sprung über die Hürde gelungen. Trotz Kaufsignal sind die Anschlusskäufe bisher aber ausgeblieben.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Die Chance ist da, dass die Bullen im neuen Jahr wieder angreifen und die Aktie in Richtung des Verlaufshochs von Anfang November bei 125,10 Euro treiben. Im Anschluss könnte danach sogar das Allzeithoch ins Visier genommen werden. Es bleibt spannend!

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4