Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
03.03.2016 Maximilian Völkl

Top-Gewinner Aixtron: Die letzte Chance

-%
DAX
Trendthema

Die Talfahrt bei Aixtron sucht ihresgleichen. Seit dem Zwischenhoch Anfang Dezember hat der TecDAX-Titel über 50 Prozent an Wert verloren. In den vergangenen Tagen hat sich die Aktie im freundlichen Marktumfeld allerdings wieder etwas erholen können.

Gelingt nun der Sprung über die Hürde bei 3,60 Euro, würde sich das Chartbild noch einmal etwas aufhellen. In diesem Bereich verläuft ein horizontaler Widerstand. Sollte die Aixtron-Aktie dort abprallen, droht sogar ein erneuter Test des Mehrjahrestiefs zwischen 2,90 und 3,00 Euro. Um in der Gunst der Anleger doch noch einmal zu steigen, wäre eine Fortsetzung der kurzfristigen Erholungsbewegung allerdings essentiell. Nach dem verlorenen Großauftrag von San’an muss der Spezialmaschinenbauer noch immer Vertrauen zurückgewinnen.

Die Situation in der Branche bleibt derweil schwierig. Es gebe kaum Anzeichen einer Nachfrageerholung bei neuen LED-Kapazitäten, bestätigte Analyst David Mulholland von der UBS. Die Marge von Aixtron dürfte zwar recht stabil bleiben. Laut dem Experten gibt es aber weiter große Unsicherheiten. Er hat die Einstufung auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 3,60 Euro belassen.

Finger weg

Trotz der jüngsten Gewinne überwiegen bei Aixtron weiterhin die Risiken. Ob die Trendwende gelingt, bleibt fraglich. Die mehr oder weniger stagnierenden Umsätze sprechen gegen eine nachhaltige Erholung des Aktienkurses. DER AKTIONÄR rät Anlegern deshalb, weiterhin an der Seitenlinie zu bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0