Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
05.02.2021 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Jetzt steigt der Druck

-%
ThyssenKrupp

Am heutigen Freitag findet die Hauptversammlung bei ThyssenKrupp statt. Dabei wird es vor allem auch um die Zukunft der Stahlsparte gehen. Konzernchefin Martina Merz wird sich auf unangenehme Fragen einstellen müssen. Die IG Metall fordert eine rasche Lösung, bleibt aber nach wie vor skeptisch, was einen Verkauf an Liberty Steel angeht.

„Bis März muss was passieren. Es muss Klarheit über die verschiedenen Optionen geben", sagte der nordrhein-westfälische IG-Metall-Chef Knut Giesler der Nachrichtenagentur Reuters. Der Verkauf der Aufzugssparte habe zwar Zeit gebracht. „Aber der Weg sollte im März klar sein.“ Zur Disposition stehen Verkauf, Spin-off oder Umbau in Eigenregie.

Die Gewerkschaften haben bei ThyssenKrupp traditionell eine hohe Macht und dürften bei den Beratungen im Aufsichtsrat ihre Position klar vertreten. „Unsere roten Linien sind bekannt“, so Giesler. „Wir haben einen Tarifvertrag Zukunft. Die dort festgeschriebenen Zusagen zur Arbeitsplatzsicherung, zum Erhalt der Standorte und den Investitionen müssen garantiert werden.“

Was macht der Staat?

Um dies zu garantieren, forderte der Gewerkschaftsboss einmal mehr politische Unterstützung. Der Staat könne sich nicht aus der Verantwortung stehlen, so Giesler. „Er muss dafür sorgen, dass Zehntausende Arbeitsplätze erhalten bleiben.“

Skepsis gegenüber Liberty

Wenig euphorisch zeigt sich Giesler nach wie vor, was die Kaufofferte von Liberty Steel angeht. „Liberty hat eine Idee. Es ist aber unklar, wie diese finanziert werden soll.“ Zudem bleibe offen, ob das Konzept nachhaltig sei.

ThyssenKrupp (WKN: 750000)

Die große Herausforderung für ThyssenKrupp bleibt es, die verschiedenen Interessen unter einen Hut zu bringen. Wie die Lösung für die Stahlsparte aussieht, dürfte auch nach der Hauptversammlung noch offen bleiben. Spekulative Anleger können aber darauf setzen, dass eine tragfähige Strategie gelingt. Dann sind zweistellige Kurse möglich.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0