Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
24.11.2018 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Endlich ein starkes Zeichen!

-%
ThyssenKrupp

Bei ThyssenKrupp geht es drunter und drüber. Gewinnwarnungen, die Führungsposse und die anstehende Konzernaufspaltung sorgen für viel Unsicherheit bei den Anlegern. Auch die Großaktionäre zeigen keine klare Kante und sind an der Krise nicht unbeteiligt. Die Krupp-Stiftung hat nun zumindest Unterstützung für die geplante Aufspaltung signalisiert.

Mit 21 Prozent ist die Krupp-Stiftung nach wie vor der wichtigste Aktionär bei ThyssenKrupp. Die umstrittene Stiftungschefin Ursula Gather zeigt sich nun offen für die Aufspaltungspläne von Konzernchef Guido Kerkhoff. „Unter den Bedingungen globalisierter Finanzmärkte und technologischer Veränderungen kann niemand eine Bestandsgarantie für ein Unternehmen in seiner aktuellen Struktur geben“, so Gather zuletzt.

Die Aufteilung in zwei selbständige Unternehmen widerspreche der Satzung nicht. Demnach sei die Stiftung nicht nur beauftragt, die Einheit des Unternehmens möglichst zu wahren, sondern auch seine Entwicklung zu fördern. „Dieser zweite Teil geht in der öffentlichen Darstellung leider verloren. Dabei hat er Vorrang“, so Gather. Und auch in der Vergangenheit habe sich das Unternehmen bereits gewandelt.

Foto: Börsenmedien AG

Finger weg

Die Aufspaltung macht Sinn und ist notwendig. Die Unterstützung der Krupp-Stiftung hilft Kerkhoff. Doch die Probleme in den einzelnen Sparten, die Führungsposse und die unklaren Machtverhältnisse bremsen den Umbau und den Aktienkurs weiterhin. Die Risiken bleiben hoch. Anleger greifen nicht ins fallende Messer.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
ThyssenKrupp - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8