Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
04.06.2014 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Aktie stark – Ende der Korrektur?

-%
DAX

In der vergangenen Woche attackierte die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp erneut das Hoch bei 22,77 Euro. Ein Ausbruch über diese Marke gelang trotz positiver Stimmen von den Analysten allerdings nicht. Seit Beginn der Woche hat der DAX-Titel vielmehr deutlich nachgegeben. Am Mittwoch hellt sich die Lage nun wieder auf.

Für gute Nachrichten sorgte zuletzt immer wieder das bisherige Problemstahlwerk in Brasilien. Nachdem ausufernde Kosten ThyssenKrupp immer wieder belasteten, kündigte der Konzern im vergangenen Monat an, dass das Werk in diesem Jahr operativ die Gewinnschwelle erreichen könnte. Für die weitere Entwicklung soll sich nun ein neuer Chef verantwortlich zeigen. Seit Monatsbeginn ist Walter Medeiros – ein langjähriger Thyssen-Mitarbeiter und Kenner des brasilianischen Marktes – dafür zuständig, die Anlage effizienter zu machen und den dort produzierten Stahl auf dem amerikanischen Kontinent zu vermarkten.

Kursziel rauf

In der Gunst der Analysten stieg ThyssenKrupp zuletzt ebenfalls deutlich. Warburg Research hat nun das Kursziel von 18 auf 22 Euro angehoben, die Einstufung jedoch auf „Hold“ belassen. Laut Experte Björn Voss seien die Quartalszahlen des Konzerns besser als erwartet ausgefallen. Zudem lobte er den angehobenen Ausblick. Die Bewertung der Aktie würde die Gewinnerholung allerdings bereits widerspiegeln.

Foto: Börsenmedien AG

Talsohle erreicht

Trotz des schwachen Wochenbeginns ist die charttechnische Lage bei ThyssenKrupp weiterhin gut. Der Aufwärtstrend bleibt intakt und die Unterstützung bei rund 20,70 Euro sichert die Position ab. DER AKTIONÄR zeigt sich nach wie vor positiv gestimmt. Mit einem Engagement setzen Anleger auf die Stahlwende. Das Kursziel liegt bei 29 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0