Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
18.12.2020 Martin Mrowka

Tesla haussiert vor S&P-500-Debut – kommt nach dem Katapult-Sprung die Korrektur?

-%
Tesla

Tesla wird am kommenden Montag im renommierten S&P 500 aufgenommen. Am letzten Handelstag vor der Aufnahme in den großen Index markieren die Aktien des Elektroauto-Pioniers im Nasdaq ein neues Rekordhoch. Droht der Aktie nun das gleiche Schicksal wie anderen Werten, denen nach dem Aufstieg in höhere Index-Gefilde die Luft ausgeht?

Am Freitag vor dem 4. Advent legen Tesla-Papiere im frühen US-Handel um bis zu 4,4 Prozent zu auf das neue Rekordhoch bei 684,75 Dollar. Die Marktkapitalisierung steigt auf fast 650 Milliarden Dollar – Tesla ist damit das wertvollste Unternehmen, das jemals in den Index frisch aufgenommen wurde.

Allein seit dem 16. November ist der Tesla-Kurs um rund zwei Drittel gestiegen. An dem Tag hatte der Indexbetreiber angekündigt, dass das Unternehmen in den Leitindex aufrückt.

Charttechnisch betrachtet würde eine Konsolidierung dem ziemlich heiß gelaufenen Wert guttun. Auch Ende August hatte sich der Tesla-Kurs weit von seiner 200-Tage-Linie entfernt und korrigierte dann in kurzer Zeit um 170 Dollar oder rund ein Drittel. Es folgte eine breite Seitwärtsbewegung, bevor die S&P-Fantasie Tesla wieder aufwärts katapultierte.

Tesla (WKN: A1CX3T)

Dass Tesla derzeit an seiner Gigafactory bei Berlin nicht weiterbauen darf, beeindruckt den Aktienkurs indes nicht. Zumal der Autobauer nach Darstellung der Landesregierung schon bald mit einer Entscheidung über den Genehmigungsantrag für das Werk in Grünheide bei Berlin rechnen kann.

Die Arbeiten auf dem Gelände in Grünheide bei Berlin ruhen vorerst nach einem Bescheid der Genehmigungsbehörde. Grund sei eine geforderte und noch nicht erbrachte Sicherheitsleistung in Höhe von 100 Millionen Euro für etwaige Rückbaukosten.

Die Summe sollte bald fließen. "Tesla hält - so weit ich weiß - weiterhin an seinem Zeitplan zum Produktionsstart fest", sagte der brandenburgische Wirtschaftsminister Jörg Steinbach der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Samstagsausgabe).  Ziel des Unternehmens ist weiterhin, bereits im Sommer 2021 mit der Produktion von Elektroautos zu beginnen.

Die Tesla-Aktie ist aktuell stark überkauft. Nach der Aufnahme in den S&P 500 könnte die Luft vorerst raus sein. Eine Korrektur wird immer wahrscheinlicher. Sie könte bis in den Bereich zwischen 600 Dollar und etwa 566 Dollar gehen. Engagierte Anleger bleiben angesichts langfristig weiterhin guter Aussichten engagiert, beachten aber einen Stoppkurs bei 450 Dollar leicht unter der 90-Tage-Linie.

Der AKTIONÄR-Tipp Tesla gehörte übrigens weder vor einem Jahr noch in der neuen Ausgabe von DER AKTIONÄR zu den großen Favoriten der Redaktion für das nächste Jahr, dafür aber eine ganze Reihe weiterer Aktien. Welche 20 Werte diesmal von der Experten empfohlen werden, lesen Sie in der neuen Ausgabe, die Sie nach Klick auf das folgende Bild ganz einfach online herunterladen können.

DER AKTIONÄR  52-53/20
DER AKTIONÄR 52-53/20

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!
Die Tesla-Methode

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8