25 % p. a. seit 2016 – das ist Rock-durch-Roll
Foto: Tencent
13.01.2020 Benedikt Kaufmann

Tencent: Widerstand ist Geschichte!

-%
Tencent

Mit ordentlich Wucht hat Tencent am Montag den Widerstand bei 400 Hongkong-Dollar geknackt. Geht die Rallye jetzt weiter – oder ist die Luft bei der Tencent-Aktie raus?

Vergangenen April markierten die 400 Hongkong-Dollar noch das vorläufige Hoch der Erholungsrallye von Tencent. Damals war es die Erholung im wichtigsten Geschäftsfeld Gaming, das den von Regulierungen und Handelskrieg gebeutelten Aktienkurs wieder nach oben trieb.

Aktuell ist es die Annäherung der USA und China im Handelsstreit, welche die Aktie haussieren lässt und über die 400 Hongkong-Dollar hebt. Aber aufgepasst: Die 400 Hongkong-Dollar mögen zwar bezwungen sein, doch die Luft um die Hochs von Januar 2018 anzugreifen dürften der Tencent-Aktie fehlen.

Denn auf dem aktuellen Niveau verkaufte der südafrikanische Medienkonzern Naspers 190 Millionen Tencent-Aktien. Zudem ist der RSI (Relative-Stärke-Index) auf über 76 Punkte angeschwollen und notiert damit klar im überkauften Bereich. Selbst wenn es nach Meinung der durchweg bullishen Analysten geht, hat die China-Aktie mit einem Kursziel von 413 Hongkong-Dollar aktuell kaum noch Potenzial.

Die Tencent-Aktie dürfte jetzt nur noch aufgrund ihres starken Momentums weitersteigen – wahrscheinlicher ist eher eine kurze Konsolidierungspause auf dem aktuellen Niveau. Erst fundamentale Gründe sollten eine nachhaltige Rallye jenseits der 400 Hongkong-Dollar-Marke ermöglichen. Lange müssen Anleger auf fundamentale Neuigkeiten jedoch nicht mehr warten – denn am 23. März veröffentlicht Tencent seine Quartalszahlen. Bis dahin heißt es: Dabeibleiben, um auch künftig von den langfristig positiven Wachstumsaussichten auf dem chinesischen Medienmarkt zu profitieren.

Tencent (WKN: A0YHJ8)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tencent - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern