28.06.2019 Leon Müller

Steile Experten-These: Facebooks Libra hat Chance "Konkurrenzkampf gegenüber Euro und Dollar zu gewinnen"

-%
Facebook
Trendthema

Die Kryptowährung Bitcoin macht dieser Tage durch eine beeindruckende Achterbahnfahrt auf sich aufmerksam. Positiv dabei: Die Grundtendenz deutet Richtung Norden – anders noch als in den Monaten zuvor. Befeuert wird die Rallye auch und vor allem durch die Ankündigung von Facebook, mit Libra eine eigene Währung einführen zu wollen. Jetzt folgt die nächste vielsagende Prognose. Experten zufolge hat Libra "gewisse Chancen den Konkurrenzkampf gegenüber Euro und Dollar zu gewinnen."

Die geplante virtuelle Facebook-Währung Libra kann nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) einen positiven Effekt im grenzüberschreitenden Wirtschaftsverkehr haben. Libra könnte für international tätige Unternehmen interessant sein, erklärte Markus Demary, Senior Economist für Geldpolitik und Finanzmarktökonomik des wirtschaftsnahen Forschungsinstituts. Unternehmen könnten mit Hilfe der Digitalwährung ihre Wechselkursrisiken begrenzen - schließlich stelle die Teilnahme an Libra eine private globale Währungsunion dar. "Innerhalb von Libras Netzwerk besteht kein Wechselkursrisiko mehr, das fällt nur noch bei Transaktionen von Libra gegen Euro oder Dollar an."

Nach Ansicht von Demary steht aber noch nicht fest, wie groß der Libra-Siegeszug ausfallen werde: Die Kryptowährung Bitcoin habe sich auch bisher nicht flächendeckend durchsetzen können. Die Bitcoin-Nutzer bildeten vielmehr eine kleine und geschlossene Community, die Wert auf Anonymität und Datenschutz lege. "Facebook-Nutzer wiederum repräsentieren die Mehrheit der Bevölkerung, für sie ist Anonymität und Datenschutz vergleichsweise weniger wichtig." Libra habe deshalb auf Basis des riesigen Facebook-Mitgliedernetzwerks das Potenzial, zu einer globalen Digitalwährung für den Mainstream zu werden. 

Facebook (WKN: A1JWVX)

Ob sich Libra gegen Euro und Dollar durchsetzen werde, hänge von drei Faktoren ab: Sicherheit, Datenschutz und Anzahl der Nutzer, betonte Demary. Elektronische Zahlungen in Euro mit Hilfe von Lastschrift oder Kreditkarte seien sehr sicher, der Datenschutz sei bekannt - beides sei bei der Nutzung von Libra noch fraglich. "Bei der Anzahl der Nutzer dagegen hat Libra immerhin gewisse Chancen, den Konkurrenzkampf gegenüber Euro und Dollar zu gewinnen."

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2