++ 4 Ausgaben DER AKTIONÄR für 9,90€ ++
Foto: Shutterstock
15.04.2021 Tim Temp

Netflix: Naht der Befreiungsschlag?

-%
Netflix

Netflix ist weiterhin der Marktführer im Bereich Streaming. Der kürzlich besiegelte Deal mit Sony soll die Vormachtstellung festigen. Der Deal und das positive Marktumfeld beflügeln aktuell die Aktie. Nun steht der Titel an einem spannenden Punkt. Die Entscheidung, ob die Aktie aus der langen Seitwärtsphase ausbricht, steht bevor.

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass Sony Pictures mit Netflix eine neue Vereinbarung getroffen hat. Der Deal sieht unter anderem vor, dass Netflix für viele Filme das Recht für die Erstausstrahlung erhält (DER AKTIONÄR berichtete). 


Netflix (WKN: 552484)

Die Aktie konnte im April das letzte lokale Hoch bei 543 Dollar überwinden. Damit befindet sich jetzt auch der kurzfristige Trend wieder mit dem langfristigen Trend im Einklang. Die Aufwärtsbewegung hat sich in den letzten Tagen allerdings verlangsamt. Am Mittwoch prallte der Kurs an der Widerstandszone zwischen 555 bis 565 Dollar nach unten ab.

Der Rücksetzter am Widerstand deutet auf kurzfristige Gewinnmitnahmen hin. Der kurz- und langfristige Trend sind dennoch intakt. Trend-Indikatoren wie der MACD oder der RSL bestätigen die relative Stärke der Aktie. Das Allzeithoch befindet sich bei 593 Dollar und ist in greifbarer Nähe. Zudem ist das Marktumfeld positiv gestimmt und es ist daher wahrscheinlich, dass der Ausbruch bald gelingt.  


Netflix konnte mit dem Sony-Deal seine Marktposition festigen. Der positive Gesamtmarkt bringt zusätzliche Aufwärtsdynamik in die Aktie. Nach Monaten der Seitwärtsbewegung stehen die Chancen gut, dass dieses Mal der Ausbruch gelingt. Investierte Anleger bleiben dabei. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Netflix - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern