Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Börsenmedien AG
08.07.2014 Thorsten Küfner

Gazprom: Dividendenprognose gesenkt

-%
DAX

Russlands Finanzministerium rechnet für die kommenden Jahre mit einer niedrigeren Dividendenzahlung von Gazprom. Nachdem in Moskau zuvor für das Jahr 2016 eine Ausschüttung von insgesamt 124,7 Milliarden Rubel erwartet worden war, sind es nun nur noch 84,4 Milliarden Rubel. Dies entspricht einer Kürzung der Prognose um 32 Prozent. Hintergrund für die pessimistischere Einschätzung ist der teure Bau der Pipeline nach China. Im Mai vereinbarten Gazprom und der chinesische Staatskonzern CNPC einen 30-jährigen Liefervertrag. Im Rahmen dessen investieren die Russen rund 55 Milliarden Dollar in eine Pipeline nach China. Ein Teil dieser Summe wird durch chinesische Vorauszahlungen aufgebracht, den Rest will Gazprom selbst finanzieren. Hierfür dürfte der Konzern, an dem der russische Staat 50 Prozent plus eine Aktie hält, wohl die Ausschüttungsquote zurückfahren, wodurch die Dividende sinken wird.

Foto: Börsenmedien AG

Rendite bleibt hoch

Die Nachricht, dass die Dividende für die kommenden Jahre geringer ausfallen dürfte als bislang erwartet worden war, ist natürlich negativ zu werten. Der Kurs von Gazprom geriet daher gestern bereits leicht unter Druck. Allerdings sollte festgehalten werden, dass die für 2016 erwartete Dividende immer noch über der Dividende für das abgelaufene Jahr liegt. Und die Rendite für das abgelaufene Jahr beträgt immerhin stattliche fünf Prozent. Die Gazprom-Aktie bleibt für mutige Anleger weiter ein klarer Kauf (Stoppkurs: 4,70 Euro).

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7