20.09.2018 Nikolas Kessler

Flash-Crash bei Wirecard: Aktie ausgestoppt!

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard ist am Donnerstag in der Spitze um fast zehn Prozent eingebrochen. Auslöser waren wohl Gerüchte über eine neue Short-Attacke, die sich nach Informationen der Financial Times (FT) jedoch als falsch erwiesen haben.

Laut dem Bericht kursierten am Morgen Gerüchte über eine Short-Empfehlung aus dem Hause Third Bridge. Problematisch daran sei jedoch, dass Third Bridge eigentlich gar keine Aktien-Empfehlungen – geschweige denn Short-Reports – veröffentlicht. Bei dem Unternehmen handelt es sich um eine Beratungsfirma, zu deren Kunden unter anderem Hedgefonds gehören. Third Bridge habe Wirecard jedoch lediglich in einer harmlosen Interview-Abschrift von Anfang August erwähnt.

Auf Nachfrage des FT äußerte sich Joshua Maxey, Marketing-Chef und Mitgründer von Third Bridge, entsprechend verblüfft: „Da muss ein Missverständnis vorliegen“, sagte er dem Blatt. Autor Dan McCrum kommt in seinem Artikel bei FT Alphaville nach bisherigen Erkenntnissen zu dem Schluss, dass die Short-Gerüchte gegen Wirecard falsch sind.

There is no Third Bridge sell report on Wirecard https://t.co/qAVqw8plBz

Stoppkurs gerissen – Gewinne sichern!

Nach einer imposanten Kursrallye und diversen Short-Attacken in der Vergangenheit haben die Anleger am Donnerstag heftig auf die Gerüchte reagiert: Kurzzeitig ging es für die Aktie um fast zehn Prozent bergab. Zwar konnten die Verluste im weiteren Tagesverlauf eingedämmt werden, der bewusst eng gesetzte Stoppkurs des AKTIONÄR bei 170 Euro wurde aber dennoch gerissen. Anleger, die der Trading-Empfehlung in Ausgabe 25/2018 gefolgt sind, haben dennoch einen Gewinn von rund 17 Prozent erzielt.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6