Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
08.02.2021 Emil Jusifov

Facebook: Die Chance des Lebens

-%
Facebook

Die Facebook-Aktie befindet sich in der Konsolidierungsphase. Vor allem politische und regulatorische Risiken lasten auf dem Papier des Social-Media-Riesen. Schaut man auf die mittelfristige Kursentwicklung, dann hinkt Facebook anderen Tech-Riesen hinterher. Doch ist das auch fundamental gerechtfertigt?

Seit seinem 2018er-Hoch (23.07.2018) bei knapp 220 Dollar notiert die Aktie von Facebook aktuell nur etwa 20 Prozent höher. Das ist die schlechteste Performance unter allen Werten aus dem GAFAM-Index. Beispielsweise haben sich die Anteilscheine von Apple und Microsoft seit diesem Zeitpunkt sogar vervielfacht.

Der Blick auf die Fundamentaldaten zeigt jedoch, dass das operative Geschäft von Facebook sich deutlich besser als der Aktienkurs entwickelt hat. So hat das Zuckerberg-Imperium im Q2 2018 13,23 Milliarden Dollar erlöst. Für Q2 2021 wird ein Umsatz von 25,18 Milliarden Dollar erwartet (+90 Prozent). Damit dürften sich die Erlöse von Facebook in drei Jahren nahezu verdoppelt haben.

Auch der Blick auf den Gewinn spricht Bände: Im Q2 2018 erwirtschaftete Facebook einen Nettoertrag von 5,1 Milliarden Dollar. Für Q2 2021 wird ein Nettoertrag von 7,1 Milliarden Dollar erwartet (+40 Prozent).

Facebook
Umsatz und Nettogewinn von Facebook bis Q4 2020

Gewachsen ist Facebook auch bei seinen Nutzerzahlen: Die Zahl der täglich aktiven Nutzer (DAUs) betrug im Q2 2018 1,47 Milliarden. Im Q2 2021 wird diese auf 1,85 Milliarden anwachsen (+25 Prozent). Dieses Nutzerwachstum ist besonders beeindruckend, da Facebook bereits mehr als ein Drittel der Weltpopulation zu seinen Kunden zählt.

Facebook
Monatlich aktive Nutzer von Facebook bis Q4 2020

Die Performance der Facebook-Aktie hinkt der operativen Entwicklung des Unternehmens hinterher. Entsprechend ist auch die Bewertung des Papiers im historischen Vergleich mit einem 2021er-KUV von 6,2 und einem 21er-KGV von 20 günstig. Für langfristig orientierte Anleger bieten sich damit einmalige Chancen, beim Facebook-Papier einzusteigen. Denn eines ist sicher: Die fundamentale Entwicklung wird sich früher oder später auch im Aktienkurs des Unternehmens widerspiegeln.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Autor Emil Jusifov hält un­mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Facebook.


Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2