Die Comebacks nach Corona
17.12.2020 Marion Schlegel

Evotec – Endlich!

-%
Evotec

Die Aussicht auf millionenschwere Meilensteinzahlungen hat am Donnerstag den Kurs von Evotec auf den höchsten Stand seit fast 20 Jahre klettern lassen. Die Papiere des Wirkstoffentwicklers kletterten am Vormittag in der Spitze um vier Prozent auf 27,79 Euro. Sie lassen damit das Hoch vom Juli 2019 hinter sich und erreichen den höchsten Stand seit Anfang 2001.

Evotec (WKN: 566480)

Das Unternehmen hat nach eigener Aussage Meilensteine in einer Proteomik-Partnerschaft mit Bristol Myers Squibb (BMS) erreicht. Evotec und Bristol Myers Squibb (Rechtsnachfolger von Celgene) begannen ihre langfristige strategische Proteomik-Parterschaft im Jahr 2018 mit dem Ziel neuartige Zielstrukturen zu identifizieren, so Evotec in einer Mitteilung. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird Evotecs proprietäre PanOmics-Plattform eingesetzt, die erweiterte Durchsatz-Proteomik und Hochdurchsatz-Transkriptomik sowie bildgebende Zelldiagnostik mit PanHunter, einer integrierten Plattform zur Datenanalyse, kombiniert. Diese Herangehensweise hat es ermöglicht, eine Pipeline neuartiger first-in-class Proteomik-Projekte zu identifizieren.

Dr. Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, kommentierte: „Wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten in dieser einzigartigen und äußerst spannenden Partnerschaft mit Bristol Myers Squibb. Unser PanOmics-Ansatz für gezielten Proteinabbau basiert auf proprietärer erweiterter und Hochdurchsatz-Multi-Omik, sowie Plattformen für phänotypische Zelldiagnostik mit bildgebenden Verfahren, welche eine unverzerrte und umfassende Profilbildung neuartiger Zielstrukturen und Wirkstoffkandidaten ermöglichen. Wir sind zuversichtlich, dass im weiteren Verlauf dieser Partnerschaft viele weitere Projekte vorangetrieben werden, und sind dankbar für die Gelegenheit, mit dem weltweit führenden Unternehmen im Bereich Proteomik zusammenzuarbeiten.“

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Angaben zu den erwarteten Zahlungen seitens BMS machte Evotec zwar nicht. Analyst Charles Weston von der Bank RBC schätzte die Umsätze durch die Meilensteine aber auf 16 Millionen Euro. Diese dürften im kommenden Jahr fließen. Das Analysehaus RBC hat die Einstufung für Evotec nach einer Meilensteinzahlung auf "Outperform" mit einem Kursziel von 32 Euro belassen. Die Baader Bank hat die Einstufung für Evotec auf "Add" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen.

Mit dem heutigen Kurssprung ist der Aktie ein Kaufsignal gelungen. Den Ausbruch gilt es nun, zu bestätigen. DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Evotec äußerst zuversichtlich.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Die Autorin hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Evotec.

(Mit Material von dpa-AFX)