17.01.2014 Marion Schlegel

Evotec-Aktie: Schon alles vorbei?

-%
DAX
Trendthema

Die Aktie von Evotec hat im laufenden Jahr bislang nur eine Richtung gekannt – die nach oben. Zwischenzeitlich stand sogar eine 2-Wochen-Performance von rund 25 Prozent zu Buche. Am Donnerstag hat der Wert aber ein ungewohntes Bild abgeliefert. Evotec notierte mit einem Minus von 2,8 Prozent am Ende der TecDAX-Gewinner-Liste.

Regelkonforme Korrektur

Ist damit das Ende der Rallye bei Evotec eingeläutet? Keineswegs. Angesichts der starken Entwicklung zu Jahresbeginn muss die aktuelle Korrektur als überfällig und absolut trendkonform gesehen werden. Der Widerstand im Bereich von 4,50 Euro im ersten Anlauf als zu groß. Bereits bei 4,24 hat Evotec aber eine gute Unterstützung gefunden, von der aus schon bald ein erneuter Angriff erfolgen dürfte.

Die nächsten Zielmarken

Gelingt der nachhaltige Ausbruch über den Bereich von 4,50 Euro warten die nächsten wichtigen charttechnischen Marken bei 4,77 Euro und beim Jahreshoch 2013 bei 5,08 Euro. Anleger bleiben weiterhin bei dem aussichtsreichen deutschen Biotech-Titel mit einem Stopp bei 3,30 Euro investiert.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Das Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen passenden Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Mit dem kostenlosen Newsletter erhalten Sie alle Transaktionen zeitverzögert per E-Mail.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4