Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
31.07.2015 Werner Sperber

Deutsche Telekom: Danke, USA

-%
Deutsche Telekom

Stabile Geschäfte in Deutschland und in Europa; das überrascht niemanden mehr. Dass jedoch der einstige Problemfall der Deutschen Telekom AG, die zum Verkauf stehende T-Mobile US, zum einzigen Lichtblick wird, das überrascht noch immer. Malte Räther, Analyst von Warburg Research, jedenfalls sieht das von ihm geschätzte Wachstum bei Erlös und Ertrag hauptsächlich durch die US-Tochterfirma getrieben. Die Gründe dafür sind positive Wechselkurseffekte sowie Synergien und die darauf beruhenden Margenausweitungen. Am 6. August wird sich zeigen, ob Räther recht hat, denn dann legt der deutsche Konzern die Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres vor. T-Mobile US veröffentlichte bereits starke Nutzerzahlen für diesen Zeitraum.

Räther schätzt den Umsatz der Deutschen Telekom AG für das zweite Quartal auf 16,9 Milliarden Euro. Das wären 11,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll um 10,5 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro zulegen. Die von der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten schätzen die Erlöse auf 17 Milliarden Euro, das EBITDA auf 4,93 Milliarden Euro und den Gewinn je Aktie auf 0,19 Euro.

Gut, aber (noch) nicht gut genug

Der Fachmann von Warburg Research schätzt, die Erlöse würden im Gesamtjahr um 5,3 Prozent auf 66 Milliarden Euro steigen. Das EBITDA soll sich um 8,8 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro erhöhen. Der Gewinn jedoch soll um 27,3 Prozent auf 2,13 Milliarden Euro sinken. Das Ergebnis je Aktie dürfte 0,77 Euro je Aktie betragen. Der Bloomberg-Konsens geht von einem Umsatz von 68,1 Milliarden Euro, einem EBITDA von 19,2 Milliarden Euro und einem Ergebnis pro Anteil von 0,72 Euro aus. Räther rät zum "Kaufen" der Aktie und gibt sein Kursziel mit 18,50 Euro an. 20 von 38 Analysten, welche sich mit der Deutschen Telekom AG beschäftigen, raten zum Kauf, elf zum Halten und sieben zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel beträgt 16,80 Euro.

DER AKTIONÄR rät dazu, die Präsentation der Zahlen und die Aussagen des Vorstandes dabei abzuwarten.

Buchtipp: Lynch III

Peter Lynch brauchte nur 13 Jahre – von 1977 bis 1990 –, um zu einer Wall-Street-Legende zu werden. Danach zog sich der Fondsmanager ins Privatleben zurück und gab sein Wissen fortan an Privatanleger weiter. Lynch möchte den Menschen zeigen, wie sie ein Vermögen aufbauen können, wenn sie in ihrem Leben die richtigen Weichen stellen. Mit „Lynch 3“ wendet er sich in erster Linie an die Einsteiger. Er erklärt die ewigen Gesetze der Vermögensmehrung; welche Investmentmöglichkeiten es gibt; weshalb der Aktienmarkt die besten Chancen bietet; den Lebenszyklus eines Unternehmens und welche Schlüsse ein Investor daraus ziehen sollte; weshalb es sich lohnt, auf die Qualität des Unternehmens-Managements zu achten. „Lynch 3“ ist der perfekte Einstieg in die Welt der Geldanlage: ohne Fachchinesisch, lebensnah, auf den Punkt.
Lynch III

Autoren: Lynch, Peter Rothchild, John
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 23.04.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-685-1