Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Deutsche Bank
04.11.2019 Nikolas Kessler

Deutsche Bank und Commerzbank im Aufwind: Jetzt zugreifen?

-%
Deutsche Bank
Foto: Deutsche Bank

Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank sind am Montag im freundlichen Gesamtmarkt besonders gefragt. Aus charttechnischer Sicht hellt sich das Bild damit etwas auf. Eine Einstiegschance für Anleger?

Rückenwind liefert den Banken und anderen konjunktursensiblen Branchen zu Wochenbeginn die Hoffnung auf eine Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China. Zudem hat US-Handelsminister Wilbur Ross angedeutet, dass die USA auf Strafzölle für deutsche Autoimporte verzichten könnten. Anlass sind „gute Gespräche“ zwischen den beiden Parteien.

Bank-Aktien unter den Top-Gewinnern

Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Deutsche-Bank-Aktie daraufhin rund 3,5 Prozent zulegen und zählt damit zu den Top-Gewinnern im DAX. Mit dem Sprung über die 100-Tage-Linie kann sie dabei ein charttechnisches Kaufsignal erzeugen. Der langfristige Abwärtstrend ist aber nach wie vor intakt.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Ähnlich ist die Lage bei der Commerzbank: Für den MDAX-Titel geht es am Montag sogar um bis zu fünf Prozent aufwärts. Für eine deutliche Besserung des angeschlagenen Chartbilds reicht der Sprung über die mittelfristige Trendlinie aber auch hier noch nicht.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Trotz kurzfristiger Erholung bleibt DER AKTIONÄR bei seiner skeptischen Haltung gegenüber beiden Großbanken. Die Q3-Bilanz der Deutschen Bank und die vorläufigen Zahlen der Commerzbank haben gezeigt, dass die Restrukturierungsmaßnahmen beiden Instituten auf mittlere Sicht alles abverlangen werden – bei unklaren Erfolgsaussichten. Aus diesem Grund sollten aktuell allenfalls Trader aktiv werden.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0