Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
26.02.2020 Dr. Dennis Riedl

DAX nach historisch schwachem Wochenstart: Empirische Betrachtung

-%
DAX
Trendthema

Der DAX hat allein in am Montag und Dienstag zusammengenommen 5,8 Prozent an Wert verloren. Vorbörslich wird er sogar noch niedriger indiziert. Einen ähnlich katastrophalen Start in eine Handelswoche gab es zuvor bislang nur 28 mal, zuletzt im November 2011! Wie es nach solchen Extremereignissen in der Vergangenheit typischerweise weiter ging, untersuchen wir hier.

DAX im Sinkflug – und dann?

Eines ist klar: Bei einer solch hohen Vola wird es auch in den nächsten Handelstagen keine sprunghaft ruhigere Börse geben. Nach Wochenstarts mit mindestens fünf Prozent Kursverlust an den ersten beiden Handelstagen ging es mit dem deutschen Leitindex historisch bislang wie folgt weiter:

Die Auswertung zeigt eine klar bullishe Tendenz. In der darauffolgenden Handelswoche stieg der DAX im Durchschnitt um rund drei Prozent an – ein starker Vorteil für die Bullenseite. Aber die Schwankungen sind heftig. Am 2. August 2011 rauschte der DAX in den fünf nächsten Handelstagen beispielsweise um weitere 13(!) Prozent ab. Den statistischen Vorteil bezahlt man also damit, dass man das deutlich erhöhte Risiko eingeht. Die Kapitalkurve zeigt, was aus 100.000 Euro geworden wäre, wenn man in solchen Situationen auf einen Rebound gesetzt hat:

Fazit: Die Angst ist groß am Aktienmarkt. Doch die Chancen überwiegen kurzfristig für die Bullen. Es ist dabei allerdings mit einer hohen Vola zu rechnen und damit das potentielle Abwärtsrisiko (siehe Spalte zum maximalen Verlust) zu beachten.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0