Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Shutterstock
20.04.2021 Benjamin Heimlich

DAX & Co: Covid-19-Sorgen, Zurückhaltung und Gewinnmitnahmen – kein guter Mix für DAX und MDAX

-%
DAX
Foto: Shutterstock

Am Dienstag drückte eine Mischung aus Corona-Sorgen und Zurückhaltung vor weiteren Quartalberichten in dieser Woche auf die Stimmung der Anleger. Diese Gemengelage gepaart mit Gewinnmitnahmen führten sowohl beim DAX als auch beim MDAX zu roten Vorzeichen. Vor allem die Luftfahrt-Titel gaben deutlich ab.

Nach einem leichten Anstieg zu Handelsbeginn ging des für den deutschen Leitindex am Dienstagvormittag in die Verlustzone, die er auch bis zum Abend nicht mehr verlassen konnte. Zum Handelsende stand ein Minus von 1,6 Prozent zu Buche.

Mit Ausnahme der Aktie von Deutsche Wohnen (plus 1,8 Prozent), Vonovia (plus 0,2 Prozent) und E.on (plus 0,2 Prozent) verbuchten alle 27 anderen Titel Verluste.

Den größten Abschlag mit einem Minus von 4,2 Prozent hatte die Deutsche Bank zu verkraften. Ebenfalls deutlich unter Druck stand Infineo, die 4,1 Prozent leichter aus dem Handel gingen, und MTU Aero Engines mit einem Minus von 3,9 Prozent.

DAX (WKN: 846900)

Auch im MDAX waren Immobilien-Aktien gefragt. Die Titel von TAG Immobilien gingen mit einem Aufschlag von einem Prozent aus dem Handel, LEG Immobilien legte 0,8 Prozent zu.

Spitzenreiter unter den mittelgroßen Unternehmen war am Dienstag Evotec. Die Aktie des Wirkstoffforschers- und -entwicklers verteuerte sich um 2,1 Prozent.

Die Sorgen rund um die anhaltend hohen COVID-19-Infektionszahlen in vielen Ländern setzte auch die MDAX-Aktien aus dem Luftfahrt- und Reisesektor unter Druck: Für die Lufthansa ging es 6,5 Prozent nach unten. Airbus und Fraport verbilligten jeweils sich um 4,6 Prozent.

Der Index der mittelgroßen Unternehmen schloss am Dienstag 1,7 Prozent tiefer bei 32.540 Punkten.

Das waren weitere Themen am Dienstag:

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0