Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Commerzbank
20.05.2020 Fabian Strebin

Commerzbank tritt auf der Stelle: Aber Rückenwind ist da

-%
Commerzbank

Für die Aktie der Commerzbank ging es die vergangenen Tage stetig nach oben. Doch vom Schwung der Aareal Bank bekommt das Banken-Papier heute nichts ab. Die Commerzbank verliert leicht wie der Gesamtmarkt. Die Deutsche Bank ist für die Aktie zudem nur verhalten gestimmt.


Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Commerzbank nämlich auf "Hold" mit einem Kursziel von 3,00 Euro belassen. Kreditausfälle und die Kapitaldecke stünden im Fokus, so Analyst Benjamin Goy in einer vorliegenden Studie. Die Bewertung der Papiere sei niedrig, doch stünden dem Konjunkturrisiken gegenüber. Damit ist Herr Goy deutlich pessimistischer als die Mehrheit der Analysten.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Der Ausbruch aus dem mittelfristigen Abwärtstrend hat der Aktie Rückenwind gegeben, die Marke von drei Euro hat die Commerzbank zurückerobert und hielt sich zuletzt deutlich darüber. Die nächsten Widerstände liegen im Bereich von 3,28/3,30 Euro. Als Unterstützung dienst das Niveau um die Drei-Euro-Marke.

Anleger können weiter zugreifen, das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 4,50 Euro. Ein Stopp sollte bei 2,60 Euro platziert werden


Mit Material von dpa-AFX.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.



Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8