Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
15.05.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Schrecken am Nachmittag - wie sieht es jetzt aus?

-%
Commerzbank

Anleger der Commerzbank brauchen derzeit starke Nerven. Nach den enttäuschenden Zahlen vorgestern bleibt die Aktie unter Druck. Gestern Nachmittag wurde im Intraday-Handel ein neues Rekordtief von nur noch 2,86 Euro erreicht. Schuld sind auch negative Analystenkommentare.

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für die Commerzbank nach Zahlen zwar auf "Neutral" mit einem Kursziel von 4,30 Euro belassen. Angesicht der Aussichten für das Geschäft und vor dem Hintergrund des schwierigen konjunkturellen Umfelds sei eine neutrale Haltung zudem angemessen, so Analyst Kian Abouhossein. Allerdings sind seine nackten Schätzungen ernüchternd: Für das Gesamtjahr rechnet er mit einer Milliarde Euro Verlust und die Risikovorsorge für faule Kredite könnte deutlich höher ausfallen, als der Vorstand erwartet.

Das Analysehaus Independent Research sieht die Aktie auf dem derzeitigen Niveau fast fair bewertet. Analyst Jan Lennertz hat das Kursziel  nach Zahlen von 3,50 auf 2,80 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Die Ergebnisse im ersten Quartal seien deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben, so Lennertz. Grund sei die wegen der aktuellen Marktlage gestiegene Risikovorsorge gewesen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Aktuell hat die Aktie im vorbörslichen Handel bereits wieder den Sprung über die Marke von drei Euro geschafft und sich von den gestrigen Tiefs gelöst. Diese Marke sollte nun verteidigt werden. Bis sich das Chartbild wieder aufgehellt hat, drängt sich kein Neueinteig auf.

Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 2,60 Euro.

Mit Material von dpa-AFX.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8